+
Wie die dm-Abteilungsleiterin mit dem „Diebstahl“ einer Vierjährigen umgeht, empört die User.

Firma entschuldigt sich für Mitarbeiter

Kind (4) klaut bei dm: Filiale reagiert eiskalt - Mutter ist fassungslos

Eine Vierjährige klaut bei dm eine Sonnenbrille. Die Mutter bemerkt dies und bringt die Brille zurück - doch was dann passiert, macht sie fassungslos.

Eine fassungslose Mutter wendet sich an die Facebook-Community „Mama & Papa = Ich“ und schildert einen Vorfall bei dm, der die User empört. Sie sei mit ihrer vierjährigen Tochter bei dm einkaufen gegangen - und als sie kurz abgelenkt war und nach Saugern für eine Babyflasche suchte, habe die Kleine eine Sonnenbrille „geklaut“. Die Mutter bemerkte wohl erst zu Hause, dass sich ihre Tochter eigenständig um eine Sonnenbrille bemüht hatte - und reagierte vorbildlich. Zusammen mit ihrer Tochter fuhr sie zurück zu dm, um die Brille zurückzugeben und sich zu entschuldigen. „Ich kenn sowas gar nicht von ihr. Sie hat noch nie geklaut“, stellt sie auf Facebook klar.

Was dann passiert empört die User: dm-Abteilungsleiterin eiskalt

Doch was dann passierte, damit hatte sie wohl nicht gerechnet: Anstatt die Entschuldigung zu akzeptieren und dem Kind zu erklären, dass man nicht klauen dürfe, habe die Abteilungsleiterin „eiskalt“ reagiert. Besonders ärgerte sich die Mutter über unangemessene Kommentare wie: „Müssen Sie halt ihr Kind besser erziehen“. Auch als die Vierjährige anfing zu weinen, löste das kein Mitgefühl bei der Angestellten aus: „Heulen bringt jetzt auch nichts“, soll sie gesagt haben. Die Mutter ist völlig fassungslos: Denn zusätzlich zu der Standpauke habe die Abteilungsleiterin ihre Personalien aufgenommen und der Familie eine Strafanzeige in Aussicht gestellt. Zudem habe sie auch noch sofort 50 Euro „Fangprämie“ verlangt. 

Lesen Sie auch:  Beliebte Drogerieketten führen weitreichende Neuerungen ein, die alle Kunden betreffen

Nach dm-Vorfall: Mutter wendet sich völlig besorgt an Facebook-Community

Von dem Vorfall völlig aufgelöst, fragt die Mutter die Facebook-Community, ob man ihr jetzt ihre Kinder wegnehmen könne. Die User sind völlig empört von der Reaktion der Abteilungsleitung: „Unmöglich“, „Völlig übertrieben“, „Schwachsinn“ und „Da wird man fürs Ehrlich-sein bestraft“, sind die Reaktionen auf den Vorfall. Die User zeigen Mitgefühl für die Familie und versichern der besorgten Mutter, dass man ihr ihre Kinder wegen einer solchen Lappalie nicht wegnehmen könne. Einige schildern ähnliche Fälle - in denen kinderfreundlich und verständnisvoll auf solche „Diebstähle“ reagiert wurde. Es geht wohl auch anders. 

dm reagiert auf den Vorfall - „Oje, das tut uns leid“

Die dm-Abteilungsleiterin kommt in den Kommentaren dagegen sehr schlecht weg - viele User legen der Mutter nahe, sich bei dm über die Frau zu beschweren. Über 200 Kommentare sind unter dem Post zu lesen. Eine Userin markiert schließlich den Drogeriemarkt in den Kommentaren - und von dm kommt tatsächlich eine Reaktion: „Oje, das tut uns leid, was du hier schilderst. Bitte wende dich per E-Mail an unser Service Center mit Angabe des genauen dm-Markts und schildere in deiner E-Mail kurz dein Anliegen, damit wir dies an die entsprechenden KollegInnen weiterleiten können.“ 

Es bleibt zu hoffen, dass sich die Situation nun klärt.

Vielleicht ist dm auch wegen solcher Aktionen gezwungen im Konkurrenzkampf zu besonders harten Maßnahmen zu greifen: Der Drogeriemarkt kauft systematisch die Sonderangebote der Konkurrenz auf. 

Auch interessant: "Männer wie unz" - Drogeriemarkt dm startet Produktlinie für echte Männer - Unterdessen startet Müller eine Attacke gegen Rossmann und dm.

Video: Dreist - Dieb klaut vierjährigem Kind das iPad

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Eine bekannte deutsche Möbelkette steht offenbar vor dem Aus. Es betrifft 130 Filialen in ganz Deutschland. Wie die Zukunft für Roller aussieht, ist momentan unklar.
130 Filialen in Deutschland: Bekannte Möbelhauskette vor dem Aus?
Top-Manager McAllister verlässt Boeing
Inmitten der Krise um den Unglücksjet 737 Max verlässt Top-Manager Kevin McAllister den US-Flugzeugbauer Boeing. Ein Nachfolger ist schon gefunden.
Top-Manager McAllister verlässt Boeing
Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz
Fahrgäste sehen längst nicht mehr nur rot - ein Vierteljahrhundert nach Ende der Bundesbahn ist die Zugwelt farbenfroher geworden. Der Staatskonzern hat viele …
Bahn ist nicht gleich Bahn: Staatskonzern hat Konkurrenz
Bosch will 1600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen
Die Transformation hin zur Elektromobilität macht dem Automobilzulieferer Bosch zu schaffen. An zwei Standorten in Baden-Württemberg fallen in den kommenden beiden …
Bosch will 1600 Arbeitsplätze in Baden-Württemberg abbauen

Kommentare