+
Air Berlin spricht mit Tui und Etihad bestätigen Gespräche über einen Zusammenschluss. 

Arbeitnehmervertreter fürchten Job-Verluste

Air Berlin spricht mit Tui über Zusammenschluss von Touristiksparte

Berlin - Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt hat die Fluggesellschaften Tuifly und Air Berlin aufgefordert, ihre Probleme nicht bei Kunden abzuladen. Währenddessen wird über einen Zusammenschluss verhandelt.

Update von Mittwoch, 5. Oktober 2016 um 8:17 Uhr:

Die in der Krise steckende Air Berlin verhandelt mit ihrem Großaktionär Etihad und der Tui über eine Zusammenlegung des Air-Berlin-Touristik-Geschäfts in einem neuen Verbund. Das teilte die angeschlagene Fluglinie am Mittwoch in Berlin mit und bestätigte damit entsprechende Berichte aus der Vorwoche.

Dobrindt ermahnt Tuifly und Air Berlin

Mit Blick auf verspätete und gestrichene Flüge zu Wochenbeginn sagte der CSU-Politiker der Bild-Zeitung (Mittwoch): „Natürlich sind Umstrukturierungsprozesse auch belastend für die Mitarbeiter. Aber gerade in solchen Umstrukturierungsprozessen ist es wichtig, dass die Verlässlichkeit der Flugverbindungen erhalten bleibt und die Kunden nicht darunter leiden.“

Stundenlange Verspätungen und Flugstreichungen am Montag und Dienstag hatten Fluggäste beider Airlines verärgert. Tuifly begründete die Probleme mit kurzfristigen Krankmeldungen von Flugzeugbesatzungen. Betroffen waren neben den Flughäfen Berlin-Tegel, Hannover und Hamburg auch Frankfurt und Stuttgart.

Als Hintergrund der Turbulenzen werden der Umbau der verschuldeten Air Berlin und damit einhergehende Veränderungen bei Tuifly gesehen - ein Drittel der Tui-Flotte fliegt samt Besatzung für Air Berlin. Am Freitagabend war bekanntgeworden, dass Tuifly mit dem Air-Berlin- Großaktionär Etihad und einem weiteren Partner in eine Dachholding integriert werden könnte. Arbeitnehmervertreter fürchten Job-Verluste und organisierten am Tuifly-Sitz in Hannover Krisensitzungen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Neben Alkohol und Zigaretten findet man zukünftig auch noch andere berauschende Mittel in den Regalen von Lidl. Der Discounter-Riese bietet jetzt auch Cannabis-Produkte …
Unglaublich: Lidl verkauft in Zukunft auch Cannabis
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Der Schriftzug Toys R Us wird verschwinden, die fast 100 Spielzeugläden des einstigen US-Giganten im deutschsprachigen Raum sollen aber unter der Regie eines neuen …
Irischer Spielwarenhändler kauft deutsche Toys-R-Us-Läden
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Autounfälle sind immer ärgerlich, auch wenn sie glimpflich ausgehen. Und ganz grundsätzlichen Ärger darum gibt es nun auch zwischen Versicherungen und Autoherstellern.
Allianz gegen Autobranche: Treuhänder soll Unfalldaten hüten
Dax schließt etwas leichter
Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich auch am Freitag vorwiegend zurückgehalten. Wie schon während der vergangenen zwei Handelstage …
Dax schließt etwas leichter

Kommentare