+
Fiat-Konzernchef Sergio Marchionne hat nicht gespaßt.

Doch kein Witz: Fiat-Angebot für MAN und Scania

Detroit - Fiat will Volkswagen die Beteiligungen an den Lastwagenherstellern MAN und Scania abkaufen. “Dieses Angebot ist absolut ernst gemeint“, sagte ein Fiat-Sprecher am Dienstag.

Damit stellte er klar: Konzernchef Sergio Marchionne hat nicht gespaßt. Marchionne hatte nur Stunden zuvor vor Journalisten den Eindruck erweckt, er habe am Vortag einen Witz gemacht, als er das Thema erstmals angesprochen hatte.

Lesen Sie dazu:

Fiat-Angebot für MAN und Scania: Nur ein Witz

Am Montag hatte Marchionne sein Interesse an den Lastwagen- Beteiligungen von Volkswagen geäußert. Er reagierte damit auf andauernde Nachfragen, ob Volkswagen denn nun die italienische Premiummarke Alfa Romeo schlucken werde. Der Fiat-Chef drehte den Spieß kurzerhand um: Wenn sich VW von seinen Anteilen an MAN und Scania trennen wollte, stünde Fiats Nutzfahrzeugsparte bereit, hatte Marchionne zur Verwunderung der Fachwelt gesagt.

Brummig, breit und sexy IAA Nutzfahrzeuge

Brummig, breit und sexy IAA Nutzfahrzeuge 

Fiat hat seine Iveco-Lastwagen samt Land- und Baumaschinen gerade erst unter dem Namen Fiat Industrial als eigenständiges Unternehmen an die Börse gebracht. Vielleicht wolle VW dem Beispiel folgen und sich auch rein auf Autos konzentrieren, hatte Marchionne gesagt. Alfa Romeo wolle er jedenfalls nicht hergeben: “Wir haben kein Interesse daran zu verkaufen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Besucherrückgang bei IAA
Frankfurt/Main (dpa) - Die Internationale Automobilausstellung in Frankfurt am Main hat in diesem Jahr weniger Besucher angelockt als vor zwei Jahren. Wie der Verband …
Besucherrückgang bei IAA
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Der Fahrdienst-Vermittler Uber steht in London vor dem Aus. Dagegen regt sich Widerstand, vor allem bei jüngeren Kunden. Das Unternehmen geht unterdessen auf die …
Uber signalisiert Gesprächsbereitschaft in London
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
Berlin - Bei der Aufteilung der insolventen Fluglinie Air Berlin sieht ein Reiseexperte derzeit nicht die Gefahr steigender Ticketpreise. "Es sind weder ein Monopol noch …
Experte: Keine steigenden Preise nach Air-Berlin-Aufteilung
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz
Zehn Jahre nach der Finanzkrise sprudeln an der Wall Street die Gewinne. Europas Banken hinken hinterher. Nach Einschätzung von Experten wird sich daran so schnell auch …
US-Banken weitaus profitabler als europäische Konkurrenz

Kommentare