Dominique Strauss-Kahn wird neuer IWF-Direktor

Washington - Der frühere französische Finanzminister Dominique Strauss-Kahn wird neuer Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Exekutivrat der Finanzinstitution wählte den 58-Jährigen einstimmig, wie der IWF mitteilte.

Strauss-Kahn löst den Spanier Rodrigo de Rato ab, der aus persönlichen Gründen seinen vorzeitigen Amtsverzicht angekündigt hatte. Einziger Gegenkandidat war der frühere tschechische Zentralbankdirektor Josef Tosovsky.

Die Wahl des Franzosen galt als sicher, nachdem die USA als größter Anteilseigner des IWF sich vergangene Woche offiziell hinter seine Kandidatur gestellt hatten. Mitbewerber Tosovsky war von Russland vorgeschlagen worden. Die Regierung in Prag hatte es aber abgelehnt, seine Kandidatur zu unterstützen. Der Chefposten des IWF geht traditionell an einen Europäer, während die Spitze der Weltbank als Schwesterorganisation des Fonds mit einem US-Bürger besetzt wird.

Strauss-Kahn hatte bereits deutlich gemacht, dass er die Reform des Währungsfonds weiter vorantreiben wolle, die unter anderem eine größere Rolle aufstrebender Schwellenländer wie China beinhaltet. Zudem will er die Überwachungsfunktion des IWF angesichts einer sich schnell wandelnden Weltwirtschaft stärken.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) werden die Weichen für eine Neuausrichtung gestellt. Die Euro-Finanzminister unterstützen den Spanier de Guindos als künftigen …
Finanzminister einigen sich auf Guindos für EZB-Vizeposten
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit Kursverlusten in die Woche gestartet. Der Leitindex Dax knüpfte am Montag nicht an die jüngste Erholung an und …
Dax startet mit Verlusten in die Woche
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Nutzfahrzeuge erfreuen sich in Deutschland weiterhin einer enormen Nachfrage. Speziell in der Kategorie der Fahrzeuge bis sechs Tonnen gab es einen deutlichen Zuwachs zu …
Wegen Online-Handel: Transporter verkaufen sich immer besser
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC
Wer in Großbritannien der Fast-Food-Kette KFC einen Besuch abstatten möchte, könnte vor geschlossenen Türen stehen: Das Unternehmen hat einen Hühnchen-Engpass. Schuld …
Wegen deutschem Dienstleister: Hühnchen-Notstand bei KFC

Kommentare