Dominique Strauss-Kahn wird neuer IWF-Direktor

Washington - Der frühere französische Finanzminister Dominique Strauss-Kahn wird neuer Direktor des Internationalen Währungsfonds (IWF). Der Exekutivrat der Finanzinstitution wählte den 58-Jährigen einstimmig, wie der IWF mitteilte.

Strauss-Kahn löst den Spanier Rodrigo de Rato ab, der aus persönlichen Gründen seinen vorzeitigen Amtsverzicht angekündigt hatte. Einziger Gegenkandidat war der frühere tschechische Zentralbankdirektor Josef Tosovsky.

Die Wahl des Franzosen galt als sicher, nachdem die USA als größter Anteilseigner des IWF sich vergangene Woche offiziell hinter seine Kandidatur gestellt hatten. Mitbewerber Tosovsky war von Russland vorgeschlagen worden. Die Regierung in Prag hatte es aber abgelehnt, seine Kandidatur zu unterstützen. Der Chefposten des IWF geht traditionell an einen Europäer, während die Spitze der Weltbank als Schwesterorganisation des Fonds mit einem US-Bürger besetzt wird.

Strauss-Kahn hatte bereits deutlich gemacht, dass er die Reform des Währungsfonds weiter vorantreiben wolle, die unter anderem eine größere Rolle aufstrebender Schwellenländer wie China beinhaltet. Zudem will er die Überwachungsfunktion des IWF angesichts einer sich schnell wandelnden Weltwirtschaft stärken.

(dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben
Der 2015 eingeführte gesetzliche Mindestlohn hat vor allem in typischen Niedriglohnbranchen gewirkt.
Mindestlohn hat untere Tarifgehälter angehoben

Kommentare