Dornier: Briten retten das Kerngeschäft

- Oberpfaffenhofen - Unsicherheit sind die Mitarbeiter der ehemaligen Dornierwerke gewöhnt. Das Wechselbad der Gefühle geht weiter: Denn noch ist nicht sicher, wieviele der 140 Stellen der Jet-Produktion in Oberpfaffenhofen gerettet werden. Doch sicher ist: Das Projekt Do 328 läuft weiter. Der britische Flugzeugbetreiber Corporate Jet-Service hat das Kunden-Service-, Ersatzteil- und Wartungsgeschäft aus der Insolvenzmasse von Avcraft übernommen.

Damit ist die Betreuung der weltweiten Flotte von 220 Flugzeugen gesichert. Mehr noch: Die Briten haben auch die Lizenz zum Bau neuer Flugzeuge gekauft. Weil die Übertragung der Lizenz an strenge Auflagen auch bezüglich der Mitarbeiter geknüpft ist, bleibt ein Teil der Beschäftigten bis zur Überleitung bei der Avcraft Aerospace. Der Rest wechselt zunächst in eine Transfergesellschaft. "Es ist zu einem glücklichen Abschluss gekommen", freut sich Insolvenzverwalter Martin Prager. Denn auch für einen Großteil der Jobs gibt es mehr als nur Hoffnung: "Wir werden dieses Geschäft zum Erfolg führen, indem wir mit den erfahrenen Mitarbeitern von Avcraft zusammenarbeiten", sagte Mike Farge, Geschäftsführer der Corporate Jet-Service. Prager bestätigt: "Unsere britischen Geschäftspartner sind Profis, die das Knowhow vor Ort zu schätzen wissen".

Damit besteht eine Chance, dass nach der endgültigen Abwicklung der - ehrgeizigen geplanten - Jet-Reihe 728 die Reste von Dornier nach einer Serie von Pleiten doch noch überleben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
In China ist die Handelsplattform Alibaba die klare Nummer eins. Mit Milliarden im Köcher will der Konzern die Position im Heimatmarkt stärken und richtet den Blick auch …
Chinas Internetgigant Alibaba will im Ausland wachsen
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Sporthersteller winken Nachwuchs-Basketballern auf dem Weg nach oben mit dicken Verträgen. Ein Adidas-Manager wollte laut US-Ermittlern etwas nachhelfen, um Spieler an …
Korruptionsverdacht gegen Adidas-Manager und vier Trainer
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Finnen kündigen Angebot für Uniper an
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht
Das erwartete Zug-Bündnis von Siemens und Alstom ist beschlossene Sache. Mit der Allianz wollen sich die beiden Partner besser gegen die harte Konkurrenz aus Fernost …
Siemens bestätigt: Zugfusion mit Alstom steht

Kommentare