Dornier: Verhandeln Chinesen mit Boeing?

- Oberpfaffenhofen - Normalerweise geht es am Werksflughafen Oberpfaffenhofen (Lkr. Starnberg) eher ruhig zu. Sobald die Frequenz der Flugbewegungen zunimmt, wird in der Umgebung auch die Gerüchteküche angeheizt. Das ist zurzeit wieder einmal der Fall. Die chinesische D'Long-Gruppe würde sich von ihren Engagement bei Teilen der ehemaligen Fairchild-Dornier trennen, heißt es.

Die Münchner Europa-Zentrale des fernöstlichen Konzerns dementiert dies: Man sei bei der Weiterentwicklung der neuen Jet-Reihe 728 im Plan, sagt Sprecherin Autumn Pierce. Auch die Entwicklung geht planmäßig weiter. Nur ob wie angekündigt noch heuer der Erstflug erfolgen soll, ist nicht mehr sicher.<BR>Nach einem Bericht des "Handelsblatt" hat D'Long als Holding erhebliche Probleme. Sogar ein Zusammenbruch ist demnach nicht ausgeschlossen. Doch seien, so heißt es in München, die deutsche Aktivitäten nicht betroffen.<BR><BR>Dabei werden in gut informierten Kreisen bereits Namen möglicher Neu-Investoren genannt. Der Luftfahrtgigant Boeing stehe vor einem Einstieg, heißt es. Auch ein deutscher Reifenhersteller gehöre zu den Interessenten. Zum möglichen Verkaufspreis werden aber völlig unterschiedliche Summen genannt. Von 4,5 Millionen Dollar ist ebenso die Rede wie von einem nur symbolischen Betrag. Wie die Zentrale von D'Long in München wollen die Manager vor Ort nichts sagen: "Wir wollen alle, dass es weitergeht. Mehr kann ich im Moment nicht sagen", sagte Fairchild-Firmensprecher Michael Schießke auf Anfrage.<BR><BR>Allerdings häufen sich auch Informationen über technische Probleme. So seien die Tragflächen für bis zu 70 Sitze konzipiert. Da das Flugzeug aber als Reihe mit einer zumindest 90-sitzigen Version geplant ist, mache dies eine völlige Neukonstruktion erforderlich. <BR><BR>Dies könnte das Interesse möglicher Investoren sein. Während die ehemalige Fairchild-Dornier alles daransetzte, Airbus, dem Haupt-Auftraggeber des Werkes in Oberpfaffenhofen, nicht mit größeren Flugzeugen in die Quere zu kommen, ist dies nach der Zerschlagung in einzelne Aktivitäten nicht mehr wichtig. Für Fluggesellschaften wäre der Regionaljet interessanter und wirtschaftlicher einsetzbar, wenn er mit einer längeren Version über 100 Sitzen die Lücke unmittelbar unterhalb der Boeing 737 und des Airbus A 318 schließen könnte.<BR><BR><BR>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare