Douglas: Keine Spur von Konsumflaute

- Hagen - Mit Parfüm, Büchern, Schmuck und Mode trotzt der Life-Style-Konzern Douglas der Geiz-Welle und lässt mitten in der Konsumflaute die Kassen klingeln. Während der Einzelhandel allgemein über das schwache Weihnachtsgeschäft klagte, steigerte Douglas die Umsätze in seinen Fachgeschäften zwischen Oktober und Dezember um 4,3 Prozent auf rund 828 Millionen Euro. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit stieg um 3,9 Prozent auf 108,5 Millionen Euro.

Der Konzern bleibt weiter auf Wachstumskurs. Im gesamten Geschäftsjahr 2004/2005, das noch bis zum 30. September dauert, will Douglas seinen Umsatz um bis zu sechs und das Ergebnis trotz des von Rabattschlachten geprägten Wettbewerbs um bis zu 5,5 Prozent steigern.<BR><BR>Wachstumsmotor von Douglas ist vor allem das Auslandsgeschäft. Doch auch in Deutschland konnte der Konzern sein Geschäft ausbauen. Wichtigster Bereich sind nach wie vor die Douglas-Parfümerien, die mehr als die Hälfte des Umsatzes erwirtschaften. Insgesamt verfügt der Konzern inzwischen über 809 Parfümerien in 16 Ländern. Im laufenden Geschäftsjahr sollen rund 50 neue Filialen hinzukommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler
Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare