Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: vier Verletzte - darunter ein Baby

Frontalzusammenstoß auf Flughafen-Tangente: vier Verletzte - darunter ein Baby
+
Eine Douglas-Filiale in Köln

Rund 70 Filialen

Douglas schließt rund 70 Filialen - obwohl sie gut laufen

Die Parfümerie Douglas schließt rund 70 ihrer 2.400 Filialen - obwohl es wirtschaftlich gut bei ihnen läuft. Dafür gibt es einen Grund.

Düsseldorf - „Come in and find out“ - so bewarb die Parfümerie-Kette Douglas lange ihre Produkte. Es könnte in Zukunft aber gar nicht mehr so einfach sein, überhaupt hereinzukommen. Denn: Douglas plant die Schließung von rund 70 der europaweit 2.400 Filialen. 

Bis Ende 2020 soll der Prozess abgeschlossen sein. Für Douglas-Fans in Deutschland gibt es aber vorerst keinen Grund zur Sorge: Die betroffenen Filialen befinden sich alle außerhalb des Landes.

Douglas: Konkurrenz durch Online-Handel

Geschäftsführerin Tina Müller hatte in ihrer Antrittsrede 2018 eigentlich betont, keine Filialen schließen zu wollen, da alle „hochprofitabel“ seinen. Wie das Manager-Magazin berichtet, habe das Unternehmen deshalb das Filialnetz einer umfassenden Analyse unterzogen. Ursprünglich stand sogar die Schließung von 200 anstatt den jetzt 70 Filialen im Raum. Douglas ist damit nicht alleine. Auch Rewe plant eine umfassende Reform der Filalstruktur. 

Zwar seien die Filialen noch profitabel, hätten aber keine langfristige Entwicklungsperspektive. Ein großes Problem sei die Konkurrenz durch den Online-Handel, insbesondere durch Riesen wie Amazon. Laut dem Manager Magazin setzt Tina Müller eine Neuausrichtung des Unternehmens durch, bei dem der Internet-Versand eine gewichtigere Rolle zukommen soll. Außerdem bekommt Douglas in der Parfümerie-Branche neuerdings Konkurrenz von Discountern wie Aldi.

Flagshipstores in Großstädten ersetzen kleine Filialen

Die Schließungen ergeben sich dadurch, dass Filialen zusammengelegt oder verkauft und Mietverträge nicht verlängert werden. Gelder, die durch den Filialabbau frei werden, sollen laut einer Sprecherin in sogenannte Flagshipstores investiert werden. Betroffene Mitarbeiter würden „alternative Stellen bei Douglas“ angeboten bekommen.

Auch bei der Commerzbank könnte es zu Schließungen vieler Filialen kommen.

bah/ dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Abkommen mit China
Die Aussichten für eine baldige Lösung im Handelskrieg zwischen den USA und China erscheinen düster. Nach Arbeitsgesprächen in Washington gibt sich Trump unnachgiebig. …
Trump dämpft Hoffnungen: Keine Eile bei Abkommen mit China
Osten holt bei Wirtschaftskraft deutlich auf
Berlin (dpa) - Die ostdeutschen Bundesländer haben nach Medienberichten in den vergangenen Jahren wirtschaftlich deutlich aufgeholt.
Osten holt bei Wirtschaftskraft deutlich auf
Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen
In die Chefetagen deutscher Unternehmen kommt Bewegung, der Frauenanteil steigt. Aus Sicht von Frauenministerin Giffey geht es aber zu langsam voran. Die SPD-Politikerin …
Deutschland Entwicklungsland bei Frauen in Top-Positionen
Suche nach Pflegekräften führt Jens Spahn nach Mexiko
Es fehlt an Zehntausenden, um sich um Pflegebedürftige in Deutschland zu kümmern. Die Bundesregierung will die Lücke mit Fachkräften aus dem Ausland schließen. Um solche …
Suche nach Pflegekräften führt Jens Spahn nach Mexiko

Kommentare