+
Gleich nach dem Handelsstart ließ das weltweit bekannteste Börsenbarometer die Marke von 21 000 Punkten hinter sich. Foto: Richard Drew

Börsenbarometer

Dow Jones steigt erstmals über 21 000 Punkte

New York (dpa) - Der New Yorker Leitindex Dow Jones Industrial ist zum ersten Mal in seiner Geschichte über die Marke von 21 000 Punkten gestiegen.

Gleich nach dem Handelsstart ließ das weltweit bekannteste Börsenbarometer die Marke hinter sich. Zuletzt gewann der Dow 1,14 Prozent auf 21 049,46 Punkte.

US-Präsident Donald Trump ließ bei seiner ersten Rede vor dem Kongress zwar Details zu seinem Wirtschaftsprogramm oder zur Steuerreform weiter vermissen, doch schlug er zugleich etwas versöhnlichere Töne an und bekräftigte die Einlösung seiner Wahlversprechen. Die Anleger hoffen weiter auf positive Impulse durch die Politik des neuen amerikanischen Präsidenten.

"Börsianer sind froh über Trumps nun doch etwas präsidialeres Auftreten", sagte Marktexperte Mike van Dulken von Accendo Markets. Weiterhin würden die Märkte eher von Hoffnungen und Befürchtungen bewegt als von Tatsachen. Als Stütze erwies sich an diesem Mittwoch schließlich auch ein besser als erwartet ausgefallener Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe.

Die anderen New Yorker Aktienindizes befinden sich ebenfalls wieder auf Rekordjagd. Der breiter gefasste S&P 500 gewann zuletzt 1,01 Prozent auf 2387,47 Punkte. Der Technologiewerte-Index Nasdaq 100 rückte um 0,72 Prozent auf 5368,86 Zähler vor.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen
Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare