+
Besondere Enthüllungen aus der NS-Zeit erwartet der Oetker-Konzern nicht.

Oetker lässt Geschichte in NS-Zeit aufarbeiten

Bielefeld - Der Oetker-Konzern wirft einen Blick zurück und lässt seine Geschichte in der NS-Zeit aufarbeiten. Seit 2009 forscht die Universität Augsburg bereits. Über Ergebnisse munkelt man bereits.

Der Bielefelder Oetker-Konzern lässt seine Geschichte im Nationalsozialismus wissenschaftlich aufarbeiten. Der Forschungsauftrag an die Universität Augsburg werde seit 2009 umgesetzt und ende im Juli, sagte Konzernsprecher Jörg Schillinger am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa und bestätigte einen Bericht der Süddeutschen Zeitung. Die Ergebnisse würden voraussichtlich 2013 veröffentlicht.

Das sind die reichsten Deutschen

Das sind die reichsten Deutschen

Sensationelle Enthüllungen seien aber nicht zu erwarten, betonte Schillinger. Das Nahrungsmittelunternehmen Oetker sei nicht kriegswichtig gewesen und habe kaum Zwangsarbeiter gehabt. 

dpa/lnw

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Audi-Chef Stadler verhaftet - VW-Aufsichtsrat tagt
Für Audi-Chef Stadler wird es jetzt ganz, ganz eng: Er wurde unter Betrugsverdacht verhaftet. Am Nachmittag entscheidet der VW-Aufsichtsrat, wie es in Ingolstadt …
Audi-Chef Stadler verhaftet - VW-Aufsichtsrat tagt
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Neuer Paukenschlag in der Abgasaffäre: Audi-Chef Rupert Stadler wurde festgenommen und sitzt nun in Untersuchungshaft. Vergangene Woche war bereits sein Haus durchsucht …
Er sitzt in U-Haft: Audi-Chef Stadler festgenommen
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Berlin (dpa) - Fahrgäste in ICE und Intercitys der Deutschen Bahn brauchten im Mai wieder mehr Geduld. Nur 75,8 Prozent der Fernzüge erreichten ihr Ziel pünktlich - das …
Bahn im Mai wieder unpünktlicher
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen
Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Wirtschaft hat nach Einschätzung der Bundesbank im zweiten Quartal wieder etwas an Tempo gewonnen.
Deutsche Wirtschaft hat im Frühjahr an Tempo gewonnen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.