+
SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles.

SPD drängt auf EU-Wirtschaftsregierung

Berlin - Ein Konzept zur Bekämpfung der Euro-Krise? Die SPD hat sich für rasche Schritte zur Bildung einer Wirtschaftsregierung in Europa ausgesprochen.

Die Europäische Zentralbank dürfe die Finanzpolitik in der EU nicht länger steuern, sagte Generalsekretärin Andrea Nahles am Montag nach einer Telefonschaltung der Parteispitze in Berlin. Notwendig seien eine bessere Koordinierung und ein Gesamtkonzept, um mit der gegenwärtigen Krise dauerhaft fertig zu werden. Dazu seien aus Sicht der SPD auch Eurobonds unter strikten Auflagen erforderlich. Nahles forderte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) auf, vor dem Bundestag möglichst bald ihre Linie in der Schuldenkrise zu erklären. Es bleibe jedoch dabei, dass die Sozialdemokraten die notwendigen Schritte im Parlament mittragen wollten. Es dürfe dabei nicht um Wahltaktik gehen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos

Kommentare