Draht hat ausgedient: Klang und Bilder finden schnurlos ihren Weg

- Berlin - Was könnte die Welt einfach sein: Man kauft sich einen Fernseher, DVD-Spieler oder Festplattenrecorder und stöpselt in die Steckdose ein. Statt über Kabel kommunizieren die Geräte über Funk miteinander. Zur diesjährigen Internationalen Funkausstellung (IFA) endlich wird dies Realität für den Massenmarkt. Zum Einsatz kommen überwiegend die aus dem PC bekannten WLAN-Funknetzwerke.

Das Vorpreschen von Billigherstellern zeugt davon, dass die Technologie reif für die breite Masse ist. Yakumo zum Beispiel baut WLAN-Chips in alle möglichen Geräte vom Video- und Musik-Center bis zum DVD-Player ein. Allein bei den DVD-Spielern werden in diesem Jahr bereits eine Million Geräte über einen WLAN-Chip verfügen und 2008 sollen es neun Millionen sein. Jetzt schon kommen immer neue Geräte hinzu. Sharp bringt in diesem Sommer einen WLAN-tauglichen LCD-Fernseher zunächst in Japan auf den Markt. Analysten sehen zugleich für Konzerne mit einer breiten Produktpalette von Unterhaltungselektronik bis zu Küchengeräten wie Philips oder Matsushita (Panasonic) langfristig einen großen Vorteil, weil sie irgendwann aus einer Hand Systeme für alle Bereiche des vernetzten digitalen Heims anbieten können.

Scharfe Bilder

Doch auch andere zum Teil seit Jahren entwickelte Neuerungen stehen nach Ansicht von Experten für den Massenmarkt zur Verfügung: High Definition (HD), das gestochen scharfe Bild dank deutlich höherer Auflösung, ist so etwas wie eine Zauberformel für die Elektronik-Hersteller. Die modernen Flachbild-Fernseher sind zwar schon meist HD-tauglich, doch bislang fehlt in Deutschland das Programm. Als Erster startet Premiere im November drei Kanäle.

Video auf Platte

Während hoch auflösendes Fernsehen noch länger kein Massenmarkt sein wird, verdrängen DVD-Aufnahmegeräte immer schneller die altgedienten Videorecorder aus den Wohnzimmern. Der Trend sind immer größere Festplatten, mehr Komfort und erschwinglichere Preise dank des Vormarsches von Billigherstellern.

Hand-Fernsehen

Der Wechsel zum digitalen Übertragungs-Standard DVB macht es möglich, die Tore der Fußball-WM 2006 sollen den Durchbruch bringen - das Überall-Fernsehen auf mobilen Geräten vom Handy bis zum LCD-Handfernseher. Noch arbeiten die Hersteller an Batterielaufzeiten und Bildqualität, doch das Beispiel Asiens zeigt, dass unterwegs fernsehen durchaus populär sein kann.

Mobile Musik

I-Pod-Erfinder Apple mag selbst nicht in der Liste der IFA-Aussteller sein, doch stellen Vertriebspartner die Geräte aus und auch die blühende Branche passender Accessoires wie Lautsprecher oder Auto-Adapter ist reichlich vertreten. Handy-Hersteller preschen ebenfalls auf den mobilen Musik-Markt vor.

Edle Klänge

MP3, Heimnetzwerke und Home Cinema schienen schon seinen Niedergang besiegelt zu haben - doch das gute alte Hifi-Stereo ist auf der IFA 2005 wieder im Aufwind. Namhafte Hersteller zeigen schicke neue Anlagen, der Handel berichtet von anziehenden Absätzen und bei manchem teuren High-End-Gerät gibt es monatelange Wartezeiten. Mit dabei auch die teuerste Anlage der Welt mit Komponenten im Wert von rund einer Million Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Frank Sinatra sang einst über New York: "If I can make it there - I'll make it anywhere". Nach diesem Motto wagt sich General Motors mit seinen autonomen Autos nach …
GM bringt selbstfahrende Autos nach Manhattan
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Beinahe jeder von uns hat zu Hause eine Jeans, Jacke oder ein anderes Kleidungsstück der Modekette H&M im Schrank. Doch nun enthüllt ein Doku neue Details. 
Brisante Aufnahmen: TV-Sender enthüllt dunkles Geheimnis von Mode-Riese H&M
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich über der viel beachteten Marke von 13 000 Punkten behauptet. Am frühen Nachmittag stand der Leitindex 0,11 Prozent höher bei 13 …
Dax verteidigt die Marke von 13 000 Punkten
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts
Die Spannungen zwischen der Zentralregierung und der abtrünnigen Region dämpfen die Konjunkturerwartungen für das kommende Jahr. Regierungschef Rajoy warnt Katalonien …
Madrid erwartet Wachstumsdelle wegen Katalonien-Konflikts

Kommentare