+
Die Boeing 787 Dreamliner

"Dreamliner": Jetzt zicken die Triebwerke

Tokio - Neue Hiobsbotschaft für den “Dreamliner“ von Boeing: Die japanische Fluggesellschaft ANA hat fünf ihrer neuen Langstreckenflugzeuge des Typs 787 aus dem Betrieb gezogen.

Grund seien Probleme mit den Triebwerken des britischen Herstellers Rolls-Royce gewesen, sagte ein ANA-Sprecher am Montag in Tokio. Dabei sei ein Teil mit einer “verringerten Nutzungsdauer“ entdeckt und vorsorglich ausgetauscht worden, ergänzte ein Rolls-Royce-Sprecher. Zwei der Flugzeuge befinden sich den Angaben zufolge bereits wieder im Einsatz. Weitere Maschinen auch anderer Fluggesellschaften seien von dem Mangel nicht betroffen, betonte ein Boeing-Sprecher.

Der Flugzeugbauer Boeing hatte die erste 787 mit den Beinamen “Dreamliner“ wegen technischer Probleme mit mehr als drei Jahren Verspätung vergangenes Jahr an den Erstkunden ANA ausgeliefert. Insgesamt hat die Gesellschaft elf Exemplare des Flugzeugs im Einsatz, das mit seinem hohen Verbundstoff-Anteil im Rumpf den Flugzeugbau revolutionieren sollte. Neben ANA hat bisher nur Japan Airlines die 787 in ihrer Flotte, allerdings mit Triebwerken von General Electric. Insgesamt hat Boeing Bestellungen für 859 Maschinen des Typs erhalten. Auch Airbus hat mit seinem neuen Riesenflieger A380 Probleme. Bei vielen Maschinen müssen Haarrissen in den Flügeln behoben werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Ritter Sport und Dextro Energy haben in einem Markenrechtsstreit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) einen Sieg errungen.
Markenstreit: BGH gibt Ritter Sport und Dextro Energy Recht
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Noch sind die Millionen nicht zusammen, die Tausenden Air-Berlin-Mitarbeitern etwas Luft verschaffen könnten bei der Jobsuche. Die Sorge hat der Vorstandschef persönlich …
Aufbau von Air-Berlin-Transfergesellschaft zieht sich hin
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
Mit einer milliardenschweren Offerte geht Hochtief in die Bieterschlacht um den spanischen Mautstraßenbetreiber Abertis. Konzernchef Fernandez Verdes sieht bei einem …
Hochtief im Rennen um Mautstraßen-Betreiber Abertis
GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune
Der "Macron-Effekt" in Frankreich scheint verpufft, die Konsumlaune ist nach einem kurzen Hoch stark rückläufig. In Großbritannien drückt der ungewisse Ausgang der …
GfK: Franzosen und Briten mit mieser Konsumlaune

Kommentare