Dreamliner kommt angeblich mit Verspätung

Seattle - Der US-Flugzeughersteller Boeing könnte Presseberichten zufolge an diesem Mittwoch über Verzögerungen beim neuen Langstreckenflieger 787 "Dreamliner" informieren.

Konzernkenner rechneten damit, dass der Chef der Zivilflugzeugsparte, Mike Carson, und 787-Programmchef Mike Bair auf der für Mittwoch (5. September), 16.00 Uhr deutscher Zeit angesetzten Telefonkonferenz einen korrigierten Zeitplan nennen, schreibt die "Financial Times Deutschland" (Dienstagausgabe).

US-Regionalzeitungen hatten in den vergangenen Wochen bereits mehrfach über Software-Probleme beim Dreamliner berichtet. Daher lasse sich der Termin des zuletzt für Ende September, Anfang Oktober geplanten Erstflugs nicht mehr einhalten. Wahrscheinlicher sei ein Termin Ende Oktober oder sogar noch später. Ursprünglich sollte das neue Modell bereits im August abheben.

Die erste Auslieferung der 787 ist für Mai 2008 geplant. Sollte Boeing diesen Termin nicht einhalten können, drohen Strafzahlungen an die Fluggesellschaften. Mit ähnlichen Problemen hatte auch der europäische Konkurrent Airbus beim Großraumflieger A380 zu kämpfen. Hier hatten unter anderem Probleme bei der Verkabelung aber zu einer Verzögerung von fast zwei Jahren geführt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Der Weltwirtschaft geht es so gut wie lange nicht mehr. Das sagt unter anderem der IWF. Doch kommt der Wohlstand auch bei den einfachen Menschen an oder nur bei den …
Die Weltwirtschaft boomt - doch wer hat etwas davon?
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat zum Wochenauftakt einen weiteren Schritt in Richtung Rekordhoch getan. Zum Handelsschluss stand der deutsche Leitindex 0,22 Prozent im …
Dax mit weiterem Schritt in Richtung Rekord
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Der Deutsche Alpenverein liegt mit den privaten Kletterhallenbetreibern weiter im Streit. Der größte deutsche Sportverein lehnte am Montag ab, seine gut 200 …
Alpenverein will Kletterhallen nicht in GmbHs umwandeln
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins
Die schwedische Großbank Nordea hat ihren Angestellten den Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin wegen zu hoher Risiken verboten.
Nordea-Bank verbietet Angestellten den Handel mit Bitcoins

Kommentare