Wegen Kapitalanlagebetrugs

Millionenbetrüger kriegt drei Jahre und zehn Monate

München - Wegen Kapitalanlagebetrugs mit zweistelligem Millionenschaden ist ein Angeklagter am Montag vom Münchner Landgericht zu drei Jahren und zehn Monaten Haft verurteilt worden.

Der gelernte Steuerprüfer war Verwalter und Buchhalter einer Firma für „profitorientiertes Finanzmanagement“ in Dubai. Er war laut Urteil an der Schädigung von 4839 Geldgebern beteiligt, die 2009 und 2010 gut 56 Millionen Euro in das Betrugsunternehmen investiert hatten.

Dem 55-Jährigen kam zugute, dass er nicht der Erfinder des nach dem Schneeballsystem funktionierenden Modells war. Entwickelt wurde es vom Schwager des Angeklagten, den dieselbe Strafkammer bereits früher mit acht Jahren Freiheitsentzug bestraft hat. Ein Gericht in Dubai hatte ihn in Abwesenheit zu 73 Jahren Gefängnis verurteilt, ebenso seine Frau. Die Schwester des Angeklagten hatte sich im Gegensatz zu ihrem Mann der Verhaftung in dem Emirat nicht entziehen können.

Die Scheinfirma warb im Internet für ein „hundertprozentig sicheres“ Anlagemodell. Staatsanleihen, Immobiliengeschäfte sowie Gold und Diamantenhandel brächten enorme Gewinne, an denen die Geldgeber je nach Dauer der Anlage mit bis zu 80 Prozent beteiligt würden. Das Unternehmen verpflichtete sich zur Zahlung einer Mindesjahresrendite von 36 Prozent. Bei der „Heerschar“ von Investoren fühle man sich an den Rattenfänger von Hameln erinnert, sagte der Vorsitzende Richter.

Tatsächlich floss das Geld zum größten Teil an den Firmengründer. Der Angeklagte bezog direkt knapp 540 000 Euro sowie über seine Frau und seine beiden Brüder weitere 360 000 Euro. Im Prozess stellte sich der 55-Jährige als Opfer seines Schwagers dar. „Ein Opfer waren Sie nicht“, sagte der Vorsitzende. „Ein Opfer hat keine Entscheidungsfreiheit, die Sie zu jedem Zeitpunkt hatten.“ Der Angeklagte hat das Urteil angenommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Leverkusen/New York - Bayer und Monsanto wollen den künftigen US-Präsidenten Donald Trump mit Investitionen und US-Arbeitsplätzen von ihrer Fusion überzeugen.
Bayer sagt Trump Milliardeninvestitionen in den USA zu
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Frankfurt/Main - Die Deutsche Bank könnte Medienberichten zufolge schon bald drastische Einschnitte bei den Boni ihrer Mitarbeiter verkünden.
Bis zu 90 Prozent: Deutsche Bank will Boni kürzen
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
London - Theresa May kündigte am Dienstag den klaren Bruch mit der EU an. In unserer Zeitung erklärt der Präsident des Münchner ifo-Instituts, Clemens Fuest, wie teuer …
Experte erklärt: So teuer kommt uns der Brexit
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren
New York - Bis 2050 wird einer Studie zufolge mehr Plastikmüll in den Weltmeeren schwimmen als Fische - wenn nicht schnell gehandelt wird. Genau das tun jetzt 40 große …
Großkonzerne wollen Plastik reduzieren

Kommentare