„Volumen“, „Premium“ und „Super Premium“

Drei neue Markengruppen bei VW

Viele Neuerungen in Wolfsburg. Zusätzlich zum neuen Konzernchef führte am Donnerstag im Zuge eines umfassenden Konzernumbaus Volkswagen auch neue Markengruppen ein.

Wolfsburg - Damit soll der Autokonzern künftig nicht mehr so zentral geführt werden. Eingeführt werden die Markengruppen „Volumen“, „Premium“ und „Super Premium“, wie das Unternehmen am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Für die Nutzfahrzeugeinheit Truck & Bus sollen die Voraussetzung geschaffen werden, diese an die Börse zu bringen.

Die für die Markengruppen verantwortlichen Vorstandsvorsitzenden übernehmen zusätzlich Konzernführungsaufgaben. Der neue Konzernchef Herbert Diess verantwortet demnach die Konzernentwicklung- und Forschung, Audi-Chef Rupert Stadler den Konzernvertrieb und Porsche-Chef Oliver Blume die Konzernproduktion.

Am Donnerstag teile der Autokonzern aus Wolfsburg auch mit, dass Herbert Diess neuer Konzern-Chef wird und den Posten von Matthias Müller übernimmt.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP / FRED DUFOUR

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Sowas gab es noch nie, meint die EU-Kommission: Italiens umstrittene Schuldenpläne weichen komplett von Stabilitätsregeln ab. Aber kann die Warnung aus Brüssel Roms …
EU sieht schwere Verstöße Italiens gegen Haushaltsregeln
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
Nach der Ausweitung der Lkw-Maut auf alle Bundesstraßen hat der Bundestag jetzt auch noch die Mautsätze erhöht. Dadurch hofft der Staat im kommenden Jahr auf 2,5 …
Bundestag erhöht die Lkw-Maut
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Frankfurt/Main (dpa) - Eine Gewinnwarnung des Dax-Konzerns HeidelbergCement und eine enttäuschende Profitabilität des Schwergewichts SAP haben am Donnerstag den Dax …
SAP und HeidelbergCement verhageln Börsenstimmung
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro
Durch das Hin- und Herschieben von Aktien wurden EU-weit Finanzämter getäuscht. Sie erstatteten Milliardensummen an Steuern zurück, die nie gezahlt wurden. Der Schaden …
Medien: Schaden durch "Cum-Ex" bei 55 Milliarden Euro

Kommentare