+
Die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn.

Drei Prozent mehr Geld im Groß- und Außenhandel

München - Die Tarifverhandlungen im bayerischen Groß- und Außenhandel sind zu einem Abschluss gekommen: Die Beschäftigten erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn.

Die Beschäftigten im bayerischen Groß- und Außenhandel erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn und Gehalt. Von April nächsten Jahres an steigen die Bezüge um weitere 2,4 Prozent. Dies teilten der Landesverband Groß- und Außenhandel und die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. Der Abschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten und gilt bis Ende März 2013. Eine Verbesserung gibt es vor allem für die unter 21-jährigen Mitarbeiter, die bisher in der niedrigsten Altersstufe eingruppiert waren. Sie erhalten künftig die Löhne und Gehälter der nächsthöheren Altersstufe, die bis zum 23. Lebensjahr gilt. Auch die Vergütung der Lehrlinge wird mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres von September an und dann noch einmal nach 12 Monaten angehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Der Hering gehört zu den beliebtesten Speisefischen hierzulande. Doch Wissenschaftler warnen: Die Bestände in der Ostsee könnten wegen der Wassererwärmung drastisch …
Erwärmung der Ostsee könnte Heringsfischer hart treffen
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Rom (dpa) - Italien hat seine Prognosen für die Wirtschaftsleistung in diesem und im kommenden Jahr angehoben. "Wir haben höhere und solidere Wachstumszahlen als …
Italien hebt Wirtschaftsprognosen an
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Kurz nach der Rede der britischen Premierministerin Theresa May hatte die US-Ratingagentur Moody's ihre Einschätzung der Kreditwürdigkeit Großbritanniens bereits nach …
Nach May-Rede: Moody's stuft Kreditwürdigkeit Großbritanniens ab
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen
Berlin (dpa) - Die deutsche Autoindustrie kann die Kosten für die Software-Updates bei Millionen Dieselautos steuerlich absetzen. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" …
Autoindustrie kann Diesel-Updates steuerlich absetzen

Kommentare