+
Die Beschäftigten im Groß- und Außenhandel erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn.

Drei Prozent mehr Geld im Groß- und Außenhandel

München - Die Tarifverhandlungen im bayerischen Groß- und Außenhandel sind zu einem Abschluss gekommen: Die Beschäftigten erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn.

Die Beschäftigten im bayerischen Groß- und Außenhandel erhalten vom 1. Juli an drei Prozent mehr Lohn und Gehalt. Von April nächsten Jahres an steigen die Bezüge um weitere 2,4 Prozent. Dies teilten der Landesverband Groß- und Außenhandel und die Gewerkschaft Verdi am Mittwoch mit. Der Abschluss hat eine Laufzeit von 24 Monaten und gilt bis Ende März 2013. Eine Verbesserung gibt es vor allem für die unter 21-jährigen Mitarbeiter, die bisher in der niedrigsten Altersstufe eingruppiert waren. Sie erhalten künftig die Löhne und Gehälter der nächsthöheren Altersstufe, die bis zum 23. Lebensjahr gilt. Auch die Vergütung der Lehrlinge wird mit Beginn des neuen Ausbildungsjahres von September an und dann noch einmal nach 12 Monaten angehoben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare