Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Vier Tage vor Anschlag: Attentäter flog von Düsseldorf nach Manchester

Dresdner Bank macht dritten Quartalsgewinn

- München/Frankfurt (ap) - Die Dresdner Bank hat ihre schwere Krise überwunden: Die zum Allianzkonzern gehörende Bank hob nach guten Neun-Monats-Zahlen seine Prognose für das Gesamtjahr an. Vorstandschef Herbert Walter erklärte, er rechne für 2004 jetzt damit, "dass wir unser ursprüngliches Ziel übertreffen und insgesamt ein ausgeglichenes Ergebnis nach Restrukturierungskosten erzielen werden".

<P>Von Januar bis September fuhr die Bank ein Ergebnis vor Steuern von 359 Millionen Euro ein, nach einem Verlust von 425 Millionen Euro im Vorjahr. Das Nachsteuerergebnis verbesserte sich von mageren 64 Millionen auf 431 Millionen Euro.</P><P>"Die Zahlen für die ersten drei Quartale zeigen, dass wir das Zukunftsprogramm ,Neue Dresdner konsequent umsetzen", erklärte Walter. Zum dritten Mal in Folge habe die Bank ein positives Quartalsergebnis vorgelegt. Kernstück des Restrukturierungskurses ist die Senkung der Kosten unter anderem durch Personalabbau. Derzeit beschäftigt die Bank noch 31 270 Mitarbeiter. Im Jahr 2001 waren es noch 47 300. Bis Ende 2005 soll die Zahl der Beschäftigten auf 30 000 bis 31 000 sinken.</P><P>Die Verwaltungsaufwendungen verringerten sich in den ersten neun Monaten um 9,3 Prozent auf 4,06 Milliarden Euro, die Personalkosten gingen um 8,2 Prozent zurück. Insgesamt seien die Kosten seit dem Start des Programms um mehr als eine Milliarde Euro gesenkt worden. Auch die Risikovorsorge verringerte sich gegenüber dem Vorjahr deutlich um mehr als 60 Prozent auf 271 Millionen Euro. Dabei machte sich das Anziehen der Konjunktur, aber auch eine verbesserte Qualität des Kreditportfolios bemerkbar. Die operativen Erträge gingen vor allem wegen eines Einbruchs beim Handelsergebnis um 5,9 Prozent auf 4,888 Milliarden Euro zurück.<BR></P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Uber kommt nicht zur Ruhe. Nach vielen Negativ-Schlagzeilen in den vergangenen Wochen, wird nun auch eine Millionen-Nachzahlung an Fahrer in New York fällig. Die Firma …
Uber muss Millionen an Fahrer in New York nachzahlen
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Europas Wirtschaft kommt in Schwung. Der Export läuft rund. Die Kassen deutscher Konzerne füllen sich kräftig. Die Aussichten für das Gesamtjahr sind gut. Allerdings …
Starker Jahresauftakt der Dax-Konzerne
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Seit fünf Monaten machten Vorstand und Belegschaft des Autozulieferers Grammer Front gegen den unbeliebten Großaktionär Hastor. Jetzt fällte die Hauptversammlung eine …
Keine Machtübernahme von Hastor bei Grammer
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung
Frankfurt/Main (dpa) - Trotz guter Konjunkturdaten aus Deutschland hat der Dax am Mittwoch etwas schwächer geschlossen. Mit einem kleinen Abschlag von 0,13 Prozent auf …
Dax fehlt vorm Feiertag weiter der Schwung

Kommentare