Dresdner Bank streicht angeblich 2000 Stellen

- München/Frankfurt - Bei der Allianz sind offenbar bis zu 5000 Jobs in Gefahr. Nach Informationen der "Welt" (Mittwochausgabe) plant allein die Tochter Dresdner Bank den Abbau von etwas mehr als 2000 Jobs. In den vergangenen vier Jahren hatte die Geschäftsbank bereits 11 000 Arbeitsplätze gestrichen.

Nach einem Bericht der "Frankfurer Allgemeinen Zeitung" schätzt Stefan Kalb, Analyst beim Bankhaus Sal. Oppenheim, dass die Allianz zudem im inländischen Versicherungsgeschäft bis zu 3000 Stellen streichen wird. Besonders hart treffen dürfte es dabei das Finanzzentrum Frankfurt. Offiziell wird der Allianz-Konzern sein Sparpaket erst morgen präsentieren. Ein Sprecher der Dresdner Bank wollte den "Welt"-Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Die Dresdner Bank will demnach ihr Firmenkundengeschäft und Investmentbanking grundlegend umstrukturieren. Der starke Personalabbau hänge damit aber nicht unmittelbar zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch den Fleischkonsumenten helfen. Doch noch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
In Davos wirbt Premierministerin May für Großbritannien als Wirtschaftsstandort mit guten Handelsbeziehungen in alle Welt. Doch für ihren Brexit-Kurs gibt es auch …
Gegenwind für Mays Brexit-Kurs in Davos
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet
Die Europäische Zentralbank hält an ihrer Billig-Geld-Strategie fest. Ein rasches Ende der ultralockeren Geldpolitik ist nicht in Sicht - trotz aller Kritik vor allem …
EZB hält Geldschleusen weit geöffnet

Kommentare