Dresdner Bank streicht angeblich 2000 Stellen

- München/Frankfurt - Bei der Allianz sind offenbar bis zu 5000 Jobs in Gefahr. Nach Informationen der "Welt" (Mittwochausgabe) plant allein die Tochter Dresdner Bank den Abbau von etwas mehr als 2000 Jobs. In den vergangenen vier Jahren hatte die Geschäftsbank bereits 11 000 Arbeitsplätze gestrichen.

Nach einem Bericht der "Frankfurer Allgemeinen Zeitung" schätzt Stefan Kalb, Analyst beim Bankhaus Sal. Oppenheim, dass die Allianz zudem im inländischen Versicherungsgeschäft bis zu 3000 Stellen streichen wird. Besonders hart treffen dürfte es dabei das Finanzzentrum Frankfurt. Offiziell wird der Allianz-Konzern sein Sparpaket erst morgen präsentieren. Ein Sprecher der Dresdner Bank wollte den "Welt"-Bericht auf Anfrage nicht kommentieren. Die Dresdner Bank will demnach ihr Firmenkundengeschäft und Investmentbanking grundlegend umstrukturieren. Der starke Personalabbau hänge damit aber nicht unmittelbar zusammen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Der Teva-Konzern aus Israel ist ein global vernetztes Unternehmen - er kontrolliert auch den deutschen Medikamenten-Hersteller Ratiopharm. Die vorgesehenen Jobkürzungen …
Hunderttausende gegen Job-Abbau bei Ratiopharm-Mutter Teva
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Der Kauf von Geschenken im Internet wird immer beliebter, die Einzelhändler erwarten für das Weihnachtsgeschäft hier zweistellige Wachstumsraten. In den Innenstädten …
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Frauen verdienen als Führungskräfte in deutschen Unternehmen im Schnitt fast ein Drittel weniger als Männer. Das bestätigte nun ein neue Studie. 
Studie bestätigt Gehaltslücken zwischen Männern und Frauen in Unternehmensspitzen
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft
Immer mehr Menschen kaufen ihre Geschenke online. Das zeigen auch die neusten Zahlen der Einzelhändler. Ein Problem für die Läden in den Städten.  
Online-Handel beflügelt das Weihnachtsgeschäft

Kommentare