Dresdner Ifo Institut:geringes Plus bei Ost-Bruttoinlandsprodukt

- Dresden - Das Dresdner ifo Institut rechnet für 2005 mit einer Zunahme des ostdeutschen Bruttoinlandsproduktes. Mit einer Wachstumsrate von 1,1 Prozent werde der Anstieg allerdings geringer ausfallen als in diesem Jahr, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Prognose hervor. Für 2004 wird den Angaben zufolge ein Wachstum um 1,6 Prozent erwartet.

Mit Blick auf das kommende Jahr rechnet das ifo Institut damit, dass einem leicht beschleunigten Rückgang im Baugewerbe eine etwas günstigere Entwicklung im Handel gegenübersteht. Beim verarbeitenden Gewerbe wird ein Plus von 6,2 Prozent erwartet. Allerdings falle das weniger dynamisch als 2004 aus. Gründe seien der starke Euro und der hohe Ölpreis. Die Zahl der Erwerbstätigen nehme noch einmal leicht um etwa 0,6 Prozent ab.´<BR><BR>Das Wachstum in diesem Jahr sei vor allem auf ein Plus von 7 Prozent im verarbeitenden Gewerbe zurückzuführen. Konterkariert werde dies von der rückläufigen Bruttowertschöpfung im Baugewerbe von minus 8,3 Prozent. Der Rückgang bei den Beschäftigtenzahlen liege voraussichtlich bei 0,1 Prozent.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Wegen eines Salmonellen-Fundes ist die ausschließlich bei Aldi Nord verkaufte Salami Piccolini zurückgerufen worden.
Aldi-Rückruf: Salmonellen in Salami entdeckt
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Montag erstmals über 13.000 Punkten geschlossen. Beim Stand von 13.003,70 Zählern und einem Plus von 0,09 Prozent ging der deutsche …
Dax geht erstmals über 13 000 Punkten ins Ziel
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Wegen defekter Kabel an der Lenksäule will Daimler weltweit mehr als eine Million Autos in die Werkstätten zurückrufen. Fatal: Der Airbag kann durch das Problem …
Daimler muss mehr als eine Million Autos zurückrufen
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft
Bei der insolventen Air Berlin bangen Tausende um ihren Arbeitsplatz, der Ärger richtet sich auch gegen Konzernchef Winkelmann. Wird Fliegen nun für viele Menschen auch …
Mitarbeiter von Air Berlin protestieren für Zukunft

Kommentare