Dresdner will alle 400 Stellen bei Advance Bank streichen

- München - Die Dresdner Bank will bei der Integration der Advance Bank alle 400 Stellen des Direkt-Brokers streichen. "Wir wollen alle Stellen abbauen", sagte ein Sprecher der Dresdner Bank der "Süddeutschen Zeitung". Bislang war lediglich bekannt, dass die Zahl der Arbeitsplätze seit Jahresbeginn um 50 reduziert wurde. Die Dresdner Bank ist eine Tochter des Allianz-Konzerns.

 <P>Dem Sprecher zufolge sollen die Advance-Betriebe in München (300 Mitarbeiter) und Wilhelmshaven (100 Mitarbeiter) bis Mitte 2004 schließen. Beratungszentren waren zuvor schon in mehreren Städten aufgegeben worden. Der Konzern will sich bemühen, möglichst viele Mitarbeiter bei der Dresdner Bank oder der Allianz unterzubringen. Weitgehend ausgeschlossen sei ein Wechsel in den Vorruhestand. "Das Durchschnittsalter der Belegschaft beträgt 34 Jahre, da gibt es nicht viele Kandidaten", sagte der Sprecher.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geschäftsklima-Index steigt auf weiteres Rekordhoch
München (dpa) - Die Stimmung in vielen deutschen Unternehmen bleibt blendend: Der Geschäftsklima-Index des Ifo-Instituts ist im November auf das nächste Rekordhoch …
Geschäftsklima-Index steigt auf weiteres Rekordhoch
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Wiesbaden/Berlin (dpa) - Die niedrigen Zinsen und die starke Nachfrage nach Immobilien bescheren dem Bauhauptgewerbe Rekorde. Im September verzeichnete die Branche das …
Immobilienboom treibt Neugeschäft am Bau auf Hoch seit 1999
Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau
Daten von über 50 Millionen Passagieren und rund 7 Millionen Fahrern wurden geklaut. Doch der Konzern Uber informierte seine Kunden darüber erst ein Jahr später.
Uber informierte erst potenziellen Investor Softbank über Datenklau
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone
Frankfurt/Main (dpa) - In Deutschland haben die Bürger laut einer Studie der Europäischen Zentralbank (EZB) so viel Bargeld in der Brieftasche wie in keinem anderen Land …
Deutsche sind Bargeldkönige der Eurozone

Kommentare