Dresdner will alle 400 Stellen bei Advance Bank streichen

- München - Die Dresdner Bank will bei der Integration der Advance Bank alle 400 Stellen des Direkt-Brokers streichen. "Wir wollen alle Stellen abbauen", sagte ein Sprecher der Dresdner Bank der "Süddeutschen Zeitung". Bislang war lediglich bekannt, dass die Zahl der Arbeitsplätze seit Jahresbeginn um 50 reduziert wurde. Die Dresdner Bank ist eine Tochter des Allianz-Konzerns.

 <P>Dem Sprecher zufolge sollen die Advance-Betriebe in München (300 Mitarbeiter) und Wilhelmshaven (100 Mitarbeiter) bis Mitte 2004 schließen. Beratungszentren waren zuvor schon in mehreren Städten aufgegeben worden. Der Konzern will sich bemühen, möglichst viele Mitarbeiter bei der Dresdner Bank oder der Allianz unterzubringen. Weitgehend ausgeschlossen sei ein Wechsel in den Vorruhestand. "Das Durchschnittsalter der Belegschaft beträgt 34 Jahre, da gibt es nicht viele Kandidaten", sagte der Sprecher.</P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
San Diego - Smartphones brauchen eine Funkverbindung. Im Geschäft mit Chips dafür ist der US-Konzern Qualcomm besonders stark. Zuletzt geriet er zunehmend ins Visier von …
Apple verklagt Chip-Zulieferer Qualcomm
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Davos/Kuala Lumpur (dpa) - Die malaysische Billigfluglinie Air Asia will im Sommer ihre Flüge nach Europa wieder aufnehmen. Zunächst sei eine Strecke von der …
Air Asia treibt Pläne für Europa-Verbindungen voran
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
Washington - Tiefschwarze Szenarien machen die Runde: Die neue US-Regierung könnte die Welt in einen „Handelskrieg“ stürzen. Es gibt viele Fragen und vorerst nur einige …
Stürzt Trump die Welt in einen „Handelskrieg“?
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"
Berlin - Anlässlich des Beginns der Agrarmesse "Grüne Woche" haben Tausende in Berlin unter dem Motto "Wir haben es satt!" für eine Neuausrichtung der Landwirtschaft …
18.000 demonstrieren gegen "Agrarindustrie"

Kommentare