Dritte Startbahn: Lufthansa macht Druck

- München ­ Der scheidende Münchner Lufthansa-Statthalter Karl-Ulrich Garnadt macht Druck für eine dritte Startbahn am Flughafen. Das Unternehmen, das rund 7300 Mitarbeiter in München beschäftigt und heuer 750 weitere einstellen will, könne hier nur weiter wachsen, wenn der Flughafen ausgebaut werde, sagte Garnadt gegenüber unserer Zeitung. Andernfalls werde man das jetzige Verbindungs-Angebot in der bayerischen Landeshauptstadt nicht mehr aufrechterhalten können.

"Natürlich würden wir nicht aus München wegziehen, aber dann gibt es eben statt 100 Zielen nur noch 30. Von den derzeit 14 Interkontinentalzielen würden wir höchstens New York hier halten können", erklärte Garnadt. Der Flughafen sei in 80 Prozent der Betriebszeiten voll ausgelastet. Spätestens im Jahr 2009 seien für die Lufthansa alle Möglichkeiten ausgereizt.

Garnadt gibt seinen Posten in München am Montag ab. Er wechselt nach Frankfurt in den Vorstand des Lufthansa-Konzerns, wo er unter anderem für den Standort München zuständig sein wird. Sein Nachfolger in Bayern wird Thomas Klühr. Der 44-jährige Düsseldorfer ist in Franken aufgewachsen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
Uber schien die heftigen Konflikte mit Behörden und Taxi-Branche in Europa beigelegt zu haben, doch nun sorgt London für einen Eklat. Die britische Hauptstadt will den …
London wirft Uber raus - Widerspruch angekündigt
London wirft Fahrdienst Uber raus
Uber wollte dem Taxi Konkurrenz machen. Zumindest in London ist das vorerst schiefgegangen: Die Stadt will den Fahrdienst von ihren Straßen verbannen.
London wirft Fahrdienst Uber raus
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Nürnberg (dpa) - Adidas-Chef Kasper Rorsted will die schwächelnde US-Tochter Reebok bis mindestens Ende 2018 behalten. Auf die Frage, ob Reebok zu diesem Zeitpunkt noch …
Adidas-Chef: Atempause für schwächelnde Tochter Reebok
Widerstand gegen Stahlfusion wächst
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Die Kritik entzündet sich auch an …
Widerstand gegen Stahlfusion wächst

Kommentare