Angebot liegt auf dem Tisch

Dritte Tarifrunde im Einzelhandel ergebnislos

München - Immer noch kein Ergebnis: Arbeitgeber und Gewerkschaft kommen bei ihren Tarifverhandlungen für den bayerischen Einzelhandel auf keinen gemeinsamen Nenner. Nun liegt ein erstes Angebot auf dem Tisch.

Auch die dritte Verhandlungsrunde im Tarifstreit des bayerischen Einzelhandels am Montag in München ist ohne Ergebnis geblieben. Zwar legte die Arbeitgeberseite erstmals ein Angebot vor, aber die Gewerkschaft lehnte es umgehend ab. Demnach sollten die rund 335 000 Beschäftigten zum 1. August 2,5 Prozent mehr Geld bekommen und zum 1. Mai kommenden Jahres nochmals 1,5 Prozent. Das Angebot sei nach baden-württembergischen Vorbild an Änderungen beim Manteltarifvertrag gekoppelt, sagte Arbeitgeber-Verhandlungsführer Martin Aigner.

Nach Angaben der Gewerkschaft würde das Angebot einen Reallohnverlust für die Beschäftigten bedeuten. Die Bezahlung im Einzelhandel würde so noch weiter von der allgemeinen Lohnentwicklung abgekoppelt, kritisierte Verdi-Verhandlungsführer Hubert Thiermeyer: „Sie machen damit Einzelhandels-Beschäftigte zu Beschäftigten zweiter Klasse.“ Zudem kritisieren die Gewerkschafter, dass das Angebot an Abstriche beim im Manteltarifvertrag geknüpft ist. Die Beschäftigten wollten „endlich tariflich abgesicherte Entgelterhöhungen, weil sie sich diese verdient und längst erarbeitet haben“, sagte Thiermeyer.

Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Lohn

Die Arbeitgeber wollen die Arbeitszeit flexibler gestalten und für das Einräumen von Waren in den Geschäften keine Zuschlägen für Spät- und Nachtarbeit mehr zahlen. Damit solle diese oft an Subunternehmen ausgelagerte Arbeit in die Stammbelegschaften zurückgeholt werden.

Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Geld für die Beschäftigten. Mit Streikaktionen hat Verdi in den vergangen Wochen ihre Forderungen untermauert. Auch künftig solle es Aktionen geben, aber nicht mehr in dem Maße wie vor den Verhandlungen am Montag, sagte Thiermeyer. Am 30. Juli wollen sich Spitzenvertreter beider Seiten zu Sondierungsgesprächen treffen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken
Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare