+
Der Tarifkonflikt bei der Telekom ist weiter nicht gelöst.

Vor der dritten Verhandlungsrunde

Wieder Warnstreik bei der Telekom

Leipzig - Mitarbeiter der Telekom sind für Donnerstag in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen erneut zum Warnstreik aufgerufen.

Rund 350 Beschäftigte an den Standorten Suhl, Magdeburg, Halle, Chemnitz und Zwickau sollen für jeweils zwei Stunden die Arbeit niederlegen: Das teilte die Gewerkschaft Verdi mit. Sie fordert unter anderem eine Gehaltserhöhung von fünf Prozent bei einer Laufzeit von zwölf Monaten. Angesichts guter Geschäftszahlen 2015 hätten die Beschäftigten kein Verständnis, dass die Telekom kaum Spielraum für Lohnerhöhungen sehe, teilte Verdi-Sprecher Frank Sauerland mit.

Am kommenden Dienstag beginnt die dritte Verhandlungsrunde in Berlin. Die Arbeitgeber hatte dafür bereits am Montag ein neues Angebot angekündigt. Dennoch will Verdi seine Warnstreikaktionen bis zum Beginn der Gespräche fortsetzen. Die Gewerkschaft verhandelt nach eigenen Angaben für rund 63.000 Tarifangestellte und Auszubildende bei der Deutschen Telekom. Im April 2014 waren die Entgelte über zwei Jahre in zwei Schritten um 4,6 Prozent erhöht worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dax legt nach schwachem Wochenstart leicht zu
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax ist nach seinem schwachen Wochenbeginn mit Gewinnen in den Handel gestartet. Wegen des US-Feiertags am Vortag fehlten zunächst Impulse von …
Dax legt nach schwachem Wochenstart leicht zu
Absatz der Bitburger Braugruppe weiter gesunken
Bitburg (dpa) - Auf dem bundesweit schrumpfenden Biermarkt kämpft auch die Bitburger Braugruppe mit rückläufigen Absatzzahlen: In 2017 verkaufte sie 6,8 Millionen …
Absatz der Bitburger Braugruppe weiter gesunken
Test mit Moos gegen Feinstaub verzögert sich weiter
Stuttgart (dpa) - Der Großversuch mit Deutschlands erster Mooswand gegen gesundheitsschädlichen Feinstaub hat sich weiter verzögert.
Test mit Moos gegen Feinstaub verzögert sich weiter
HSBC-Chef Gulliver geht mit glänzendem Ergebnis
Die britische HSBC spielt in der Top-Liga der internationalen Banken. Für das vergangene Jahr meldet Chef Stuart Gulliver starke Zahlen - kann sein Nachfolger an der …
HSBC-Chef Gulliver geht mit glänzendem Ergebnis

Kommentare