Dritter Streiktag bei Bahnkonkurrenten

Berlin - Wegen des bundesweiten Streiks der Lokführergewerkschaft GDL müssen Bahnfahrer auch am Mittwoch bei den Konkurrenten der Deutschen Bahn mit Einschränkungen rechnen.

Die GDL will mit dem für 60 Stunden angesetzten Ausstand einen deutschlandweit einheitlichen Tarifvertrag für alle 26 000 Lokführer durchsetzen. Einzig das Unternehmen Keolis ist verhandlungsbereit. Die GDL verschärfte den Ton am Mittwoch noch einmal. Die Arbeitgeber brächten “außer Lügen, Tricksen und Täuschen nichts mehr auf den Markt“, sagte GDL-Chef Claus Weselsky in einem dpa-Gespräch. Derzeit gebe es keinerlei Annäherungen zwischen den Konfliktparteien.

Die Gewerkschaft bestreikt regional in unterschiedlichen Auswirkungen die Konkurrenzen der Deutschen Bahn. In einer Zwischenbilanz des Streiks hatte die GDL am Dienstag von bundesweit rund 70 Prozent ausgefallenen Verbindungen bei den Unternehmen gesprochen. Die Arbeitgeber wiesen diese Darstellung überwiegend zurück und sprachen teils von weit weniger Ausfällen. Die aktuelle Welle des Arbeitskampfes soll noch bis Donnerstag um 2.00 Uhr dauern, über die Osterfeiertage soll es keine Streiks geben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Air Berlin ist pleite. Wieder einmal werden nun Steuermittel eingesetzt, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Ein Kommentar.
Kommentar zum Kampf um die Reste von Air Berlin
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Die Bertelsmann-Stiftung hat Mehrarbeit und Lohnzuwächse bei Geringverdienern in Deutschland untersucht. Diese führen nicht unbedingt dazu, dass am Ende mehr Geld übrig …
Studie für Geringverdiener: So unfair ist das Steuersystem
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht
Nach der Insolvenz von Air Berlin steht eine Übernahme durch Lufthansa im Raum. Doch der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, äußert Bedenken.
Air-Berlin-Übernahme durch Lufthansa: Hindernis aufgetaucht
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor
Wiesbaden (dpa) - Die gute Konjunktur sorgt für Rekorde am deutschen Arbeitsmarkt. Im ersten Quartal stieg die Zahl der Erwerbstätigen gemessen am Vorjahreszeitraum um …
Statistisches Bundesamt legt Erwerbstätigenzahlen vor

Kommentare