+
Kunden der Drogeriekette dm müssen künftig in vielen Filialen auf Gratis-Plastiktüten verzichten.

Der Umwelt zuliebe

Mit der Entscheidung macht sich dm noch beliebter

  • schließen

Karlsruhe - Die Kunden der Drogeriekette dm müssen in Zukunft in vielen Filialen auf Gratis-Plastiktüten verzichten. Grund dafür ist das Thema Umweltschutz und eine Vorgabe der EU-Komission.

Wie die dm-Zentrale in Karlsruhe bestätigt, gibt es bereits viele Filialen in Deutschland, in denen keine Gratis-Plastiktüten mehr angeboten werden. Die Kunden werden mit einem Schild auf diesen Umstand hingewiesen: "Hier gibt es keine Gratis-Plastiktüten mehr. Wer Interesse an umweltfreundlichen Alternativen habe, möge sich ans Personal wenden."

Für diese Änderung hat sich die Drogeriekette nach Testläufen in unterschiedlichen Filialen entschieden. Zukünftig ist es den Leitern der circa 1600 Filialen in Deutschland freigestellt, ob sie ihren Kunden Gratis-Tüten zur Verfügung stellen oder nicht.

EU will Plastiktüten-Verbrauch senken

Mit diesem Schritt reagiert man auf die von der EU-Kommission angestrebten Reduzierung des Plastiktüten-Verbrauchs. Jeder Bürger in Europa soll bis Ende 2025 im Schnitt noch 40 Beutel verbrauchen - das wären knapp 80 Prozent weniger als 2010. In Deutschland werden allerdings schon heute vergleichsweise wenige Tüten genutzt. So nutzte nach Angaben der EU-Kommission im Jahr 2010 jeder Deutsche im Durchschnitt 64 Einwegtüten. Zum Vergleich: Der europäische Durchschnitt lag bei 176 Einwegtüten.     

Um weniger leichte Einwegtüten in Umlauf zu bringen, dürfen die EU-Staaten künftig Steuern oder Gebühren auf Beutel erheben. Zudem sollen die Staaten konkrete Ziele zur Verminderung beschließen. Auch nationale Verbote wären dann möglich.

mzl/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare