Drogeriemarkt Schlecker macht weinger Umsatz

Ehingen - Die Drogeriemarktkette Schlecker hat im Geschäftsjahr 2009 einen Umsatzrückgang verbucht. Das Unternehmen mit Sitz in Ehingen erwirtschaftete Erlöse in Höhe von 7,2 Milliarden Euro.

Das geht aus der aktuellen Hauszeitschrift hervor. Im Jahr 2008 lag der Umsatz noch bei 7,42 Milliarden Euro. In diesem Jahr arbeiteten nur noch rund 52 100 Menschen für Schlecker. Im Jahr 2008 beschäftigte der Drogeriekonzern laut Hauszeitschrift noch 55 700 Mitarbeiter. Schlecker gehört nach eigenen Angaben zu den 25 größten Handelsunternehmen in Europa. Allein in Deutschland besitzt der Konzern mehr als 10 000 Filialen.

Doch in Deutschland tobt ein harter Kampf auf dem Drogeriemarkt. Um sich gegen die Konkurrenten Rossmann und dm zu behaupten, gründete Schlecker die eigenständige Schlecker XL GmbH und baute ein Netz an Großfilialen auf. Dafür hagelte es jedoch Kritik von der Gewerkschaft. In den Augen von Verdi will Schlecker damit die Löhne drücken. Schlecker streitet dies jedoch ab.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
Frankfurt/Main (dpa) - Lebensversicherer müssen ihre Kunden nach einem Urteil des Landgerichts Frankfurt detailliert über einen wichtigen Teil der Verzinsung - die …
Gericht: Lebensversicherer müssen detailliert informieren
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
Brüssel (dpa) - Autobauer sollen nach dem Willen der EU-Länder bei Verstößen gegen Umweltvorschriften künftig Strafen von bis zu 30 000 Euro pro Fahrzeug fürchten müssen.
EU-Staaten wollen neue Regeln für Autozulassung vereinbaren
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Köln (dpa) - Der bekannte US-Großinvestor Warren Buffett ist mit einem größeren Aktienpaket beim Kölner Spezialchemie-Konzern Lanxess eingestiegen und hat damit für …
US-Investor Warren Buffett steigt bei Lanxess ein
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht
Ein fehlendes Gussteil bringt die Fließbänder von BMW ins Stocken. Anstatt Autos zu bauen, machen die Beschäftigten Wartungsarbeiten - oder Urlaub. Das könnte teuer …
Produktionsstopp in mehreren BMW-Werken dauert länger als gedacht

Kommentare