VW droht Belegschaft indirekt mit Entlassungen

- Wolfsburg - Zwei Wochen vor der Entscheidung über die Produktion des neuen Geländewagens "Marrakesch" hat Volkswagen-Chef Bernd Pischetsrieder den Druck auf die Arbeitnehmer deutlich verschärft. Er erklärte zwar, es gebe derzeit keine Absicht, den Haustarifvertrag zu kündigen, der betriebsbedingte Entlassungen bis 2011 ausschließt. Er betonte aber auch, dies wäre für VW der "allerletzte Weg".

Im Haustarifvertrag gebe es "eine Klausel, die sagt, dass wir nachverhandeln können, wenn das wirtschaftliche Umfeld das erforderlich macht", sagte Pischetsrieder der "Welt am Sonntag". Zum Produktionsstandort für den Marrakesch sagte er: "Schaffen wir es, Autos wie den Geländewagen mit einem so hohen USA-Anteil hier wettbewerbsfähig zu fertigen, hat das Modellcharakter für zukünftige Projekte." Derzeit sehe es so aus, als ob die Produktion in Portugal um bis zu 1000 Euro pro Fahrzeug günstiger wäre. Das Werk Wolfsburg bekomme den Zuschlag nur, wenn zu ähnlichen Kosten produziert werden könne. "Wir könnten zum Beispiel das ,Auto-5000-Modell’ anwenden", sagte Pischetsrieder.

IG-Metall-Chef Peters nannte es "nicht zielführend", wenn VW-Mitarbeiter für die Produktion des Marrakesch vom Haustarif heruntergestuft würden. Er könne es sich aber "schlichtweg nicht vorstellen", dass Wolfsburg das Projekt nicht bekomme, sagte er der "Hannoverschen Allgemeinen Zeitung".

Am 26. September will Volkswagen entscheiden. Über die Kostensenkung laufen Verhandlungen. Zudem gibt es Gespräche über eine Reduzierung der Personalkosten, bei denen bis 2011 rund 30 Prozent eingespart werden sollen.

Die "Automobilwoche" berichtete unter Berufung auf VW-Führungskreise, die bevorstehende Reform der Produktionsstrukturen könne den Verlust von mittelfristig bis zu 30 000 Arbeitsplätzen zur Folge haben. Gegenwärtig würden insbesondere die Werke, die Komponenten herstellen, überprüft.

Der VW-Konzern soll dem entlassenen Personalmanager Klaus-Joachim Gebauer mehrere hunderttausend Euro an Kosten erstattet haben. Der Konzern habe Gebauer 2000 dabei insgesamt 264 000 Euro, ein Jahr später 252 000 Euro, 2002 dann 208 000 und 2003 sogar 702 000 Euro überwiesen, berichtet der "Spiegel". In dieses Jahr fiel die teuerste Reise von VW-Arbeitnehmervertretern. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Gebauer wegen des Verdachts auf Betrug und Untreue.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Wer lässt wen zappeln? Das ist die Frage nach den jüngsten Verhandlungen über einen neuen Milliardenkredit für Griechenland. Eine Einigung steht weiter aus - und die Uhr …
Euro-Staaten vertagen Entscheidung über Griechenland-Kredite
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Wiesbaden (dpa) - Angetrieben vom boomenden Export, Unternehmensinvestitionen und der Konsumfreude der Verbraucher hat die deutsche Wirtschaft zum Jahresbeginn ihr …
Deutscher Wirtschaftsaufschwung gewinnt weiter an Tempo
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Frankfurt/Main (dpa) - Deutschland zählt einer Studie zufolge zu den Top-Adressen für ausländische Investoren in Europa. Im vergangenen Jahr investierten Unternehmen aus …
Deutschland ist Topadresse für ausländische Investoren
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen
Wichtige Hürden vor der Auszahlung frischer Kredite an Griechenland sind bereits genommen. Aber ein alter Streit holt die Unterhändler immer wieder ein.
Euro-Finanzminister ringen um Griechenland-Hilfen

Kommentare