+
Konnte ihm Aufsichtsversagen nachgewiesen werden? Ex-MAN-Chef Håkan Samuelsson.

Droht MAN Bußgeld von bis zu 250 Millionen Euro?

München - In der MAN-Korruptionsaffäre drohen dem Konzern nach einem Magazin-Bericht möglicherweise noch höhere Bußgeld- Zahlungen als bislang bekannt.

Die Justiz habe ihre Forderungen auf 250 Millionen Euro beziffert, meldete der “Focus“ am Wochenende. Über die tatsächliche Höhe des endgültigen Bescheides werde noch verhandelt. Ein MAN-Sprecher nannte die Zahlen “reine Spekulation“.

Der “Focus“ berichtete weiter, die internen Ermittler hätten bei MAN in 180 “Einzelkomplexen“ fragwürdige Zahlungen von mehr als 100 Millionen Euro gefunden. Sie hätten dem abgetretenen MAN-Chef Håkan Samuelsson zudem Aufsichtsversagen nachgewiesen. Demnach soll dieser bei einem Fall in Kasachstan dem damaligen Chef der MAN-Sparte Turbo nach Korruptionsvorwürfen seine Pensionsansprüche gelassen haben. Zu diesem konkreten Fall nahm ein MAN-Sprecher am Sonntag auf Nachfrage keine Stellung. Auch die angebliche Höhe der fragwürdigen Zahlungen kommentierte er nicht, sondern verwies auf den Abschlussbericht der internen Ermittlungen, der noch vor Ende des Jahres dem Aufsichtsrat vorgelegt werden soll.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare