Eon droht bei Endesa zu scheitern

Deutscher Energieriese bedrängt: - Düsseldorf/Madrid - Für wenige Stunden schienen die Übernahmepläne von Eon-Chef Wulf Bernotat in Spanien endgültig geplatzt. Doch dann zog die spanische Börsenaufsicht die Notbremse. Der italienische Konkurrent Enel und der Mischkonzern Acciona, die schärfsten Widersacher und Großaktionäre von Endesa, dürfen sechs Monate lang nicht für das umworbenen spanische Unternehmen bieten.

Ein letztes Mal, entschieden die obersten Aufseher über die spanischen Kapitalmärkte, dürften die Düsseldorfer ihre Offerte aufstocken. Eon ist damit wieder im Rennen, aber die Rivalen bedrängen den deutschen Energieriesen gewaltig.

Was war geschehen? Enel und Acciona hatten überraschend ein gemeinsames Gegengebot für Endesa angekündigt, falls Eon mit seiner Kaufofferte in einem Gesamtvolumen von 41 Milliarden Euro an der angepeilten Mehrheit von 50,01 Prozent scheitern sollte.

Damit schien ein Jahr nach der Ankündigung der Akquisition der Bieterkampf um Endesa praktisch entschieden - zu Gunsten der spanisch-italienischen Allianz. Denn gegen das Bündnis Acciona-Enel, die heute bereits gemeinsam 46 Prozent der Endesa-Anteile besitzen, hätte Eon keine Chance mehr gehabt.

Doch das Bietergefecht geht möglicherweise in eine neue Runde. Nach zahlreichen Hürden und dem gerichtlichen Tauziehen im vergangenen Jahr, nach dem Start der Annahmefrist für das Kaufangebot, dem vorläufigen Verzicht auf eine Aufhebung der Stimmrechtsbeschränkung in den Endesa-Statuten ist Eon jetzt am Zuge. Die alles entscheidende Frage sei, sagt Peter Wirtz, Branchen-Analyst der WestLB, zu welchem Preis könne sich Eon wieder ins Spielfeld bringen. Offiziell endet die Annahmefrist für die Kaufofferte am kommenden Donnerstag.

Das Bieterverbot für Enel-Acciona hat die Lage für die Düsseldorfer aber keineswegs leichter gemacht. Knackpunkt bleibt der Preis. Es geht darum "den monolithischen Block von Enel-Acciona aufzubrechen", betont Wirtz. Und das sei nur möglich mit einer deutlichen Aufstockung des Kaufpreises. Deutlich wäre eine Anhebung von 38,75 Euro auf 45 je Aktie oder mehr, vielleicht auch 50 Milliarden Euro statt der gebotenen 41 Milliarden für den gesamten Konzern. Doch das würden möglicherweise die Eon-Aktionäre nicht akzeptierten oder den von Bernotat immer wieder postulierten strengen Investitionskriterien widersprechen.

Aber die Brocken hinschmeißen wird der Eon-Vorstandschef so schnell nicht. Dazu ist der 58-jährige zu sehr Profi. "Die rechtlichen Konsequenzen aus diesen Vorgängen (Acciona-Enel) werden geprüft", so Eon . Die Entscheidung der CMNV scheint Bernotat Recht zu geben. Es geht darum, dass der Übernahmeprozess nach Recht und Gesetz abewickelt wird. Die unklaren Absichten der Konkurrenten im Bieterkampf um Endesa hatte Eon immer wieder kritisiert und auf das eigene transparente Vorgehen verwiesen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax zeigt sich am Vatertag launisch. Auf leichte Gewinne zum Auftakt des Handels nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed folgte ein …
Dax berappelt sich in schwankendem Feiertagshandel
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare