In der EZB droht neue Debatte um Zinspolitik

Brüssel - In der Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) drohen neue Debatten um die Zinspolitik. Ihr Präsident Jean-Claude Trichet verteidigte am Freitag in Brüssel ausdrücklich seinen Kurs, die Finanzkrise nicht zum Anlass für Zinssenkungen zu nehmen.

Gleichzeitig schloss Bundesbankchef Axel Weber - der auch Mitglied des EZB-Rates ist - ein Zinsanhebung nicht mehr aus. "Ich habe immer betont, dass wir angesichts des derzeit sehr kräftigen Preisauftriebs die Option einer Leitzinserhöhung nicht ausschließen dürfen", sagte Weber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Freitag).

Die EZB ließ den wichtigsten Leitzins seit Beginn der Finanzmarktkrise im vergangenen August bei vier Prozent stabil. Insbesondere aus Frankreich waren hingegen Zinssenkungen zur Ankurbelung der heimischen Wirtschaft gefordert worden. Trichet unterstrich, die Geldpolitik sei in erster Linie da, Preisstabilität auf mittlere Sicht zu sichern. Der von hohen Rohstoffpreisen ausgelöste Inflationsanstieg ändere nichts an diesem Ziel.

Weber sagte in dem Interview: "Der Inflationsdruck ist seit vorigem Herbst erheblich gestiegen, die eher milde konjunkturelle Abkühlung wird ihn nicht wesentlich mindern." Weber fügte hinzu: "Vor diesem Hintergrund besteht kein Spielraum für Leitzinssenkungen."

Trichet forderte die EU-Mitgliedsländer auf, in Zukunft mehr für die Beschäftigung zu tun. Zwar seien seit der Einführung des Euro im gemeinsamen Währungsgebiet fast 16 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen worden. Es bleibe aber noch viel zu tun. "Europa ist weit davon entfernt, sein ganzes Potenzial für einen weiteren Anstieg der Beschäftigungsrate ausgenutzt zu haben", sagte Trichet. Vor allem für junge und ältere Arbeitnehmer sowie Frauen müsse etwas getan werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin könnte zu großen Teilen an die Lufthansa gehen. Unterlegene Bieter halten das für eine „Katastrophe“ auch für Passagiere. Sie könnten klagen.
Air Berlin verhandelt mit Lufthansa und Easyjet - Wöhrl sauer
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
Nach der Vorentscheidung im Bieterwettstreit geht es darum, wer wie viele Flugzeuge genau bekommen soll. Ein Zwischenstand wird für Montag erwartet. Nicht nur die …
Air Berlin: Unterlegene Bieter zürnen, Arbeitnehmer bangen
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Nach dem Bekanntwerden der Fusionspläne für die europäischen Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata wächst im Ruhrgebiet die Empörung. Bei einer Demonstration in Bochum …
7000 Stahlkocher demonstrieren gegen Stahlfusion
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei
Die Bundesregierung will weniger Bürgschaften für Geschäfte mit der Türkei bereitstellen - eine Reaktion auf die Konflikte mit dem Land. Es gibt allerdings einen Haken.
Deutschland deckelt Hermes-Bürgschaften für die Türkei

Kommentare