DSL-Technik

- Über die Digital Subscriber Line (DSL) ("Digitale Teilnehmeranschlussleitung") können Haushalte und Unternehmen Daten mit hohen Übertragungsraten (bis zu 100 MBit/s) senden und empfangen. Um DSL nutzen zu können, sind zwei Modems nötig ­ eines in der Vermittlungsstelle des Anbieters und eines beim Kunden.

Wenn mehrere Arbeitsplätze am gleichen DSL-Modem hängen, kommt noch ein weiteres Gerät hinzu, ein sogenannter Router. Er sorgt dafür, dass die von einzelnen Rechnern verschickten oder angeforderten Datenpakete den richtigen Weg nehmen, also die richtige "Route" beschreiten.

Die am weitesten verbreiteten DSL-Varianten sind ADSL (schnellerer Download als Upload) und SDSL (gleich schnell). VDSL (Very High Bit Rate DSL) ist eine Weiterentwicklung von ADSL und arbeitet auf kurzen Kabeldistanzen mit sehr hohen Übertragungsraten (bis 52 MBit/s). Die maximale Geschwindigkeit hält dabei nur auf einer Leitungslänge von höchstens 300 Metern an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Der Bayer-Konzern eilt von einem Rekordergebnis zum anderen und sieht sich gerüstet für die milliardenschwere Übernahme von Monsanto. Die Pharmasparte bleibt …
Bayer: Übernahme von Saatgutriese Monsanto auf Kurs
Deutsche Wirtschaft optimistischer
München (dpa) - Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Februar verbessert. Der vom Münchner Ifo-Institut erhobene Geschäftsklimaindex stieg von 109,9 auf …
Deutsche Wirtschaft optimistischer
Ölpreise weiter gestiegen
Singapur (dpa) - Die Ölpreise haben im frühen Handel ihre kräftigen Gewinne vom Vortag gehalten und weiter zugelegt.
Ölpreise weiter gestiegen
RWE verbucht Milliardenverlust
Frankfurt/Main - Die niedrigen Strompreise im Großhandel und der Atomkompromiss reißen beim Energiekonzern RWE ein dickes Loch in die Bilanz.
RWE verbucht Milliardenverlust

Kommentare