+
Die "Mall of the World" im Modell.

Mit eigenem Straßennetz

Dubai plant größte Shopping-Oase der Welt

Dubai - In Dubai gibt es nach dem Willen der Regierung nur Superlative: Derzeit ist in dem Emirat die größte Shopping-Stadt der Welt in Planung, die über ein eigenes Straßennetz verfügen soll.

Mit dem Bau des größten Einkaufszentrums der Welt will Dubai seinen Ruf als Shopping-Metropole festigen. Die stadtähnlich angelegte "Mall of the World" werde auf einer Fläche von 743.000 Quadratmetern auch überdachte Verkehrsstraßen und den weltgrößten Indoor-Vergnügungspark beherbergen, kündigte die Regierung des Emirats am Sonntag an. Möblierte Wohnungen und rund hundert Hotels sollen bis zu 180 Millionen Touristen pro Jahr in den Kommerztempel locken.

Während der Sommermonate Juni bis September, in denen schon einmal Temperaturen von 50 Grad erreicht werden, soll das Glasdach der Einkaufsmeile geschlossen bleiben und Kunden ein angenehm kühles Shopping-Erlebnis ermöglichen. Im Winter hingegen würden die sieben Kilometer langen Prachtpromenaden des Komplexes von Frischluft durchweht. Wann der Startschuss für das Bauprojekt fällt, ist allerdings noch unklar.

"Wir haben größere Ziele als saisonabhängigen Tourismus", verkündete Dubais Herrscher Scheich Mohammed Bin Raschid al-Maktum, dessen eigene Dubai-Holding mit dem Megaprojekt betraut wurde. Sein Emirat solle "rund ums Jahr ein Urlaubsziel sein".

Dubai, das sich dank seiner riesigen Ölvorkommen innerhalb von einem halben Jahrhundert von einem verschlafenen Fischerort zum internationalen Handelszentrum entwickelt hat, verfügt mit dem 828 Meter hohen Burdsch Chalifa bereits über das höchste Gebäude der Welt. Nicht zuletzt aufgrund der Umwälzungen in vielen arabischen Ländern konnte sich das Emirat als beliebtes Tourismus- und Einkaufsziel etablieren. Auch der Flughafen ist inzwischen zu einem der wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt aufgestiegen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
In der Air-Berlin-Pleite macht die Lufthansa Nägel mit Köpfen: Die Frankfurter nehmen eine Milliarde Euro zum Flugzeugkauf in die Hand. Bei Air Berlin zittern die …
Lufthansa nimmt Milliarde in die Hand
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Nach der Verdopplung seines Börsenwertes steht der Energiekonzern Uniper vor einer Übernahme durch den finnischen Versorger Fortum. Die Arbeitnehmervertreter bangen um …
Uniper-Vertreter fürchten um Jobs
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Butterkekse ohne Butter, Fischstäbchen fast ohne Fisch: Die EU-Kommission rät Osteuropäern vom Kauf minderwertiger Marken-Lebensmittel ab.
Darum rät die EU-Kommissarin keine Fischstäbchen zu kaufen 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen
Die EU-Kommission will im Skandal um den Giftstoff Fipronil in Eiern keine Sanktionen, wegen der späten Information der Mitgliedstaaten, erheben. 
Fipronil-Skandal: EU-Kommission ist gegen Sanktionen

Kommentare