+
Die "Mall of the World" im Modell.

Mit eigenem Straßennetz

Dubai plant größte Shopping-Oase der Welt

Dubai - In Dubai gibt es nach dem Willen der Regierung nur Superlative: Derzeit ist in dem Emirat die größte Shopping-Stadt der Welt in Planung, die über ein eigenes Straßennetz verfügen soll.

Mit dem Bau des größten Einkaufszentrums der Welt will Dubai seinen Ruf als Shopping-Metropole festigen. Die stadtähnlich angelegte "Mall of the World" werde auf einer Fläche von 743.000 Quadratmetern auch überdachte Verkehrsstraßen und den weltgrößten Indoor-Vergnügungspark beherbergen, kündigte die Regierung des Emirats am Sonntag an. Möblierte Wohnungen und rund hundert Hotels sollen bis zu 180 Millionen Touristen pro Jahr in den Kommerztempel locken.

Während der Sommermonate Juni bis September, in denen schon einmal Temperaturen von 50 Grad erreicht werden, soll das Glasdach der Einkaufsmeile geschlossen bleiben und Kunden ein angenehm kühles Shopping-Erlebnis ermöglichen. Im Winter hingegen würden die sieben Kilometer langen Prachtpromenaden des Komplexes von Frischluft durchweht. Wann der Startschuss für das Bauprojekt fällt, ist allerdings noch unklar.

"Wir haben größere Ziele als saisonabhängigen Tourismus", verkündete Dubais Herrscher Scheich Mohammed Bin Raschid al-Maktum, dessen eigene Dubai-Holding mit dem Megaprojekt betraut wurde. Sein Emirat solle "rund ums Jahr ein Urlaubsziel sein".

Dubai, das sich dank seiner riesigen Ölvorkommen innerhalb von einem halben Jahrhundert von einem verschlafenen Fischerort zum internationalen Handelszentrum entwickelt hat, verfügt mit dem 828 Meter hohen Burdsch Chalifa bereits über das höchste Gebäude der Welt. Nicht zuletzt aufgrund der Umwälzungen in vielen arabischen Ländern konnte sich das Emirat als beliebtes Tourismus- und Einkaufsziel etablieren. Auch der Flughafen ist inzwischen zu einem der wichtigsten Luftverkehrsdrehkreuze der Welt aufgestiegen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
US-Staranleger Warren Buffett brennt auf große Firmenzukäufe. „Eine oder mehrere gewaltige Akquisitionen“ seien nötig, um die Gewinne seiner Beteiligungsgesellschaft …
Unglaublich: So profitiert US-Milliardär von Trumps Steuerreform
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben
Fehlplanungen, Verzögerungen, Baumängel und Erweiterungen lassen die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen immer höher steigen. Nun liegen neue Zahlen auf dem Tisch - …
Berliner CDU: Keine weiteren Steuergelder für BER ausgeben

Kommentare