"Dünner Handel": Eurokurs schwächer

- Frankfurt/Main - Der Kurs des Euro ist am Freitag in einem umsatzschwachen Handel deutlich gefallen. Am späten Nachmittag wurde die europäische Gemeinschaftswährung mit 1,2703 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2797 (Donnerstag: 1,2755) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7814 (0,7840) Euro. Der Rückgang des Eurokurses ist nach Einschätzung von Devisenexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank vor allem auf den "dünnen Handel" vor dem Wochenende zurückzuführen.

In der Eurozone hätten viele Händler sich nach dem Feiertag am Donnerstag auch an dem Brückentag frei genommen. In den USA seien viele Händler vor dem USFeiertag am Montag bereits ins Wochenende gestartet. Viele hätten daher ihre Positionen glattgestellt.

Die am Freitag veröffentlichten Konjunkturdaten aus den USA seien im Rahmen der Erwartungen ausgefallen, sagte Fritsch. Die Konsumausgaben der privaten Haushalte waren im April wie erwartet gestiegen. Sie waren um 0,6 Prozent zum Vormonat geklettert. Lediglich die Einkommen der Haushalte erhöhten sich mit 0,5 Prozent etwas schwächer wie erwartet. Hier hatten die Experten einen Anstieg um 0,7 Prozent prognostiziert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,6850 (0,68315) britische Pfund, 143,50 (143,08) japanische Yen und 1,5589 (1,5558) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold wurde in London mit 642,25 (642,50) Dollar festgesetzt. Der Kilobarren kostete 16 390 (16 590) Euro.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Unvollständige oder unverständliche Angaben über den Wert einer Lebensversicherungen sollen von Sommer an der Vergangenheit angehören. Einige Assekuranzen setzen jetzt …
Erste Lebensversicherer ändern Kunden-Infos
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Trotz Problemen mit der Sprache und fehlender Qualifikationen: Immer mehr mittelständische Betriebe beschäftigen laut einer Befragung Flüchtlinge.
Fachkräftemangel: Mittelstand hofft auf Flüchtlinge
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Der Online-Speicherdienst Dropbox will 500 Millionen Dollar (407 Mio Euro) mit seinem geplanten Börsengang einnehmen.
Geplanter Börsengang: Mit diesen Millionen-Einnahmen kalkuliert Dropbox
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant
Am Dienstag wollen die höchsten deutschen Verwaltungsrichter über die Zulässigkeit von Diesel-Fahrverboten entscheiden. Jetzt wird eine Initiative des …
Begrenzte Diesel-Fahrverbote geplant

Kommentare