Wegen Umweltverschmutzung:

DuPont zahlt Milliarden-Strafe

Washington  - Den US-Chemieriesen DuPont  kommen Verstöße gegen amerikanische Umweltgesetze teuer zu stehen. Der Konzern zahlt 1,85 Milliarden Dollar (1,42 Mrd Euro) im Rahmen eines Vergleichs mit der US-Umweltschutzbehörde EPA.

Der Konzern zahlt die Geldbuße, da er nicht ordnungsgemäß über die Risiken eines Unkrautvernichters aufklärte, wie die Environmental Protection Agency (EPA) am Montag in Washington mitteilte. DuPont habe bei der Zulassung des Produkts Imprelis und auch danach wichtige Informationen zu gefährlichen Pestiziden und Herbiziden verschwiegen. Wegen dieser Chemikalien seien Bäume in großem Stil zu Schaden gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki
Korneuburg (dpa) - Für die Air-Berlin-Tochter Niki hat ein Gläubiger des Unternehmens einen Insolvenzantrag eingereicht. Ein Sprecher des zuständigen Landesgerichts …
Gläubiger stellt Insolvenzantrag für Air-Berlin-Tochter Niki
Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Das am Donnerstag vorläufig in Kraft tretende Freihandelsabkommen Ceta mit Kanada wird europäischen Unternehmen nach Einschätzung der EU-Kommission Einsparungen in Höhe …
Ceta soll EU-Unternehmen 590 Millionen Euro pro Jahr sparen
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Lange haben Thyssenkrupp und Tata verhandelt, nun gibt es eine Absichtserklärung: die Konzerne wollen ihre europäischen Stahlsparten zusammenlegen. Hintergrund sind …
Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum
Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt heißt die Devise weiterhin Stillhalten: Wie schon in den vergangenen Tagen blieben viele Anleger auf Tauchstation - sie …
Dax bewegt sich vor Fed-Entscheidung kaum

Kommentare