+
Der Airbus-Konzern soll sich durch Bestechung Rüstungsaufträge in Milliardenhöhe gesichert haben.

Durchsuchungen

Airbus: Krumme Geschäfte in der Rüstungsindustrie?

München - Die Staatsanwaltschaft hat den Airbus-Konzern durchsucht. Er soll in Rumänien und Saudi-Arabien durch Bestechung Rüstungsaufträge bekommen haben.

Die Staatsanwaltschaft München hat Durchsuchungen beim Airbus-Konzern im Zusammenhang mit Geschäften in Rumänien und Saudi-Arabien bestätigt. Bei den Ermittlungen gehe es um den Verdacht der Bestechung ausländischer Amtsträger sowie der Steuerhinterziehung, teilte die Behörde am Mittwoch mit. Derzeit haben die Ermittler den Angaben zufolge „eine niedrige einstellige Anzahl“ an Beschuldigten im Visier.

Die Razzia soll demnach bereits im Oktober abgelaufen sein und sich auf die Standorte der Airbus Defence und Space GmbH bei München, Manching bei Ingolstadt, Ulm und Friedrichshafen erstreckt haben. Das sichergestellte Material müsse jetzt ausgewertet werden, wie lange das dauert, sei noch nicht absehbar.

Aufträge in Milliardenhöhe

Ein Airbus-Sprecher erklärte, bereits einige Wochen vor den Durchsuchungen habe es interne Untersuchungen im Konzern gegeben, weil man über die Vorwürfe informiert worden sei. „Selbstverständlich arbeiten wir mit der Staatsanwaltschaft zusammen“, sagte der Sprecher und ergänzte mit Blick auf die Vorwürfe, bei dem Unternehmen gebe es eine „Null-Toleranz-Politik“. Zunächst müsse sich aber zeigen, was an den Vorwürfen dran sei.

Laut „SZ“ sollen in Saudi-Arabien und Rumänien Amtsträger bestochen worden sein, damit die Airbus-Rüstungssparte Aufträge zur Grenzsicherung in Milliardenhöhe erhielt. Der Airbus-Sprecher sagte, es gehe um Geschäfte mit einem Volumen von rund 1,8 Milliarden Euro.

Dem Bericht zufolge soll ein Insider den Behörden Informationen gegeben haben, wie der Luftfahrt- und Rüstungskonzern an die Aufträge aus Saudi-Arabien und Rumänien gekommen sei. Die Staatsanwaltschaft prüfe jetzt fragwürdige Geldtransfers in Millionenhöhe, die für Bestechungsdelikte und deren Verschleierung gedient haben sollen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Die US-Notenbank will den Märkten weiter Kapital entziehen. Nach zwei Zinsanhebungen sollen im Oktober erste kleine Teile des riesigen Anleihenberges verkauft werden, …
US-Notenbank lässt Leitzins unverändert
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Taipei (dpa) - Der Handel mit Aktien des Elektronik-Konzerns HTC wird inmitten von Spekulationen über einen Verkauf des Smartphone-Geschäfts an Google ausgesetzt.
Handel mit HTC-Aktien für "wichtige Ankündigung" ausgesetzt
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Frankfurt/Main (dpa) - Vor dem Leitzinsentscheid der US-Notenbank Fed sind die Anleger am deutschen Aktienmarkt in Deckung geblieben.
Kaum Bewegung am Aktienmarkt vor Aussagen der US-Notenbank
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf
Eon kommt beim Verkauf der restlichen Anteile an der Kraftwerkstochter Uniper voran. Die Gespräche sind weit fortgeschritten. Der Interessent kommt aus Finnland.
Milliardendeal: Eon-Tochter steht vor Verkauf

Kommentare