+
Bei dem Kabel- und Bordnetzhersteller Leoni in Nürnberg gab es Hausdurchsuchungen. 

Durchsuchungen bei Autozulieferer Leoni

Nürnberg - Im Verdacht um einen Kartellverstoß sind auch Standorte des Nürnberger Autozulieferers Leoni durchsucht worden. Der Firma wird vorgeworfen, Preise abgesprochen zu haben.

“In diesem Zusammenhang finden auch bei uns in der Leoni- Gruppe Ermittlungen statt“, sagte Unternehmenssprecher Sven Schmidt am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur dpa.

Durchsuchungen habe es an zwei Standorten des Bereichs Bordnetzsysteme gegeben. Zu Details wollte sich der Sprecher mit Hinweis auf die laufende Untersuchung nicht äußern.

Die EU-Wettbewerbshüter verdächtigen mehrere Autozulieferer in Europa der illegalen Preisabsprache. Sie sollen Preise für Kabelbäume - das Herstück eines jeden Autos, das den Bordcomputer mit seinen Komponenten verbindet - abgesprochen haben.

“Wir kooperieren voll umfänglich mit den Kommissionsvertretern. Auch uns ist daran gelegen, den Sachverhalt aufzuklären“, erläuterte Schmidt. Wann die Durchsuchungen genau stattgefunden haben und an welchen Standorten des weltweit tätigen Unternehmens war nicht zu erfahren.

Im Bereich Bordnetzsysteme beschäftigt Leoni nach eigenen Angaben etwa 43 000 Mitarbeiter. Insgesamt sind in 36 Ländern für den Anbieter von Drähten, optischen Fasern und Kabelsystemen rund 48 000 Menschen tätig. In Europa belegt Leoni unter den Herstellern nach eigenen Angaben im Bereich Bordnetzsysteme den ersten, weltweit den vierten Rang.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Samsung hat sich viel Zeit genommen, um die Probleme bei seinem feuergefährdeten Vorzeige-Modell Galaxy Note 7 zu untersuchen. Der Smartphone-Marktführer will verlorenes …
Samsung führt Brände des Note 7 auf Batterie-Probleme zurück
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Berlin - Es lag lange in der Luft, dennoch ist jetzt, wo es ausgesprochen ist, der Unmut groß: Der neue Hauptstadtflughafen geht auch dieses Jahr nicht in Betrieb. Nun …
Fünfte Absage: Brandenburg verärgert über BER-Aufschub
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Als Chef eines der größten deutschen Energiekonzerne ist Peter Terium am Thema Elektroautos nah dran. Für E-Autos könnte bald der Durchbruch kommen, was Terium mit zwei …
Innogy-Chef erwartet baldigen Durchbruch bei Elektroautos
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017
Frankfurt/Main - Die deutsche Wirtschaft startet nach Einschätzung der Bundesbank mit Rückenwind ins Jahr 2017. Die Gründe dafür liegen vor allem im Vorjahr.
Deutsche Wirtschaft startet mit Rückenwind ins Jahr 2017

Kommentare