Durchsuchungen bei ehemaligen MAN -Töchtern

München - Der Schmiergeldskandal beim Lastwagen- und Maschinenbaukonzern MAN weitet sich aus.

Die Staatsanwaltschaft München ließ am Mittwoch Niederlassungen beim Anlagenbauer Ferrostaal in Essen, Geisenheim, Hamburg, Cuxhaven und anderen Städten durchsuchen. Drei Beschuldigte seien verhaftet worden, sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch. Die Durchsuchungen dauerten am Nachmittag noch an, und möglicherweise gebe es noch weitere Verhaftungen, sagte der Ermittler.

Die Razzia stehe im Zusammenhang mit Korruptionsvorwürfen. Bisher hatten sich die Vorwürfe auf die Nutzfahrzeug-Sparte des Konzerns beschränkt. Dort habe “ein System zur Förderung des Absatzes von Lkw und Bussen“ im In- und Ausland existiert.

Rund 15 Millionen Euro Schmiergeld sollen geflossen sein. MAN-Verkäufer hätten den Einkäufern von Kundenfirmen sogenannte Provisionen gezahlt, damit sie von MAN Lastwagen und Busse kauften, hatte die Staatsanwaltschaft nach einer Serie von Durchsuchungen im Mai mitgeteilt. Auch gegen Vertriebsvorstand Peter Erichreineke wurde ermittelt. MAN hat seine Anlagenbau-Tochter Ferrostaal inzwischen nach Abu Dhabi verkauft.

ap/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Berlin (dpa) - Die 82. Grüne Woche in Berlin öffnet an für das Fach- und Privatpublikum ihre Pforten. Am Eröffnungsrundgang der Agrarmesse nehmen …
Grüne Woche beginnt: 1650 Aussteller aus 66 Ländern
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
Agrarminister Schmidt nutzt die Bühne der Grünen Woche, um sein Tierwohl-Label vorzustellen. Es soll den Tieren, aber auch Bauern und Fleischkonsumenten helfen. Doch …
Minister: Neues Tierwohl-Siegel nicht zum Nulltarif zu haben
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Berlin - Erst kostenloses Internet, bald auch Spielfilme. Die Bahn löst Versprechen für mehr Komfort beim Reisen ein - bisher aber vor allem im ICE. Jetzt muss der …
WLAN im Zug gefordert - Bahn verspricht stabilere Telefonate 
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden
Düsseldorf - Schlecker will seine Markenrechte verkaufen. Das Insolvenzverfahren der Drogeriekette läuft noch. Die Verhandlungen dürften noch ein paar Jahre in Anspruch …
Markenrechte von Schlecker sollen verkauft werden

Kommentare