+
Durchwachsene Konjunkturdaten und Kursverluste bei den Aktien von Boeing haben die Wall Street am Mittwoch unter Druck gesetzt.

Dritter Minustag in Folge

Durchwachsene Daten und Boeing-Kursverluste - US-Börse unter Druck

Durchwachsene Konjunkturdaten und Kursverluste bei den Aktien von Boeing haben die Wall Street am Mittwoch unter Druck gesetzt. Hinzu kamen anhaltende Sorgen um einen Handelskonflikt mit China.

New York - Der Dow Jones Industrial verzeichnete seinen dritten Minustag in Folge und fiel um 1,00 Prozent auf 24 758,12 Punkte. Im frühen Handel hatte sich der US-Leitindex noch kurzzeitig von dem abrupten Wechsel auf dem Chefsessel im US-Außenministerium erholt. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstag bekanntgegeben, dass CIA-Direktor Mike Pompeo Rex Tillerson als Außenminister ablösen soll.

Der breit gefasste S&P 500 gab zur Wochenmitte um 0,57 Prozent auf 2749,48 Punkte nach. Der technologielastige Nasdaq 100 hingegen bewegte sich mit minus 0,08 Prozent auf 7040,98 Punkte kaum vom Fleck. Am Dienstag hatte der Index noch im frühen Handel ein Rekordhoch erreicht, bevor er letztlich um mehr als 1 Prozent ins Minus gerutscht war.

Das Handelsministerium hatte am Mittwoch einen überraschenden Rückgang der Einzelhandelsumsätze im Februar gemeldet. Volkswirte hatten mit einem Anstieg gerechnet. Besonders deutlich waren die Autoverkäufe zurückgegangen. Doch auch ohne diese schwankungsanfälligen Verkäufe stiegen die Einzelhandelsumsätze weniger stark als erwartet. Der Preisauftrieb auf Herstellerebene verstärkte sich dagegen im Februar wie erwartet etwas.

Flugbranche sackt ab

Unter den Einzelwerten sackten die Aktien des Flugzeugbauers Boeing mit einem Minus von rund 2,5 Prozent ans Dow-Ende. Schlechte Nachrichten waren von dessen größtem Zulieferer Spirit AeroSystems gekommen. Dem Unternehmen fällt es derzeit schwer, dem erhöhten Produktionsziel für den Flieger 737 nachzukommen. Die Papiere von Spirit AeroSystems sackten um mehr als 5 Prozent ab.

Darüber hinaus standen erneut vor allem die Papiere von Qualcomm, Broadcom und Intel im Blick. Nachdem Präsident Donald Trump das mehr als 140 Milliarden US-Dollar schwere Gebot von Broadcom für den Rivalen Qualcomm untersagt hatte, beendete der in Singapur beheimatete Chipkonzern nun seinen Übernahmeangriff.

Die Aktien von Qualcomm, die am Dienstag rund 5 Prozent eingebüßt hatten, legten nun um fast 1 Prozent zu. Die Papiere von Broadcom hingegen weiteten ihre Vortagesverluste etwas aus. Die Aktien von Intel, die als Profiteur der gescheiterten Übernahmebestrebungen gelten, hatten ein halbes Prozent zugelegt. Sie schlossen nun moderat im Plus.

Amazon legt weit zu

Die Supermarktkette Wal-Mart will angesichts des Angriffs durch den Onlinehändler Amazon ihren Lieferservice für Lebensmittel ausbauen. Die im Dow notierten Wal-Mart-Aktien gaben fast 1 Prozent nach, die von Amazon legten etwas zu.

Die Anteilsscheine von Ford schließlich zogen um mehr als 2 Prozent an. Zuvor hatte sich die US-Bank Morgan Stanley positiv zu den Papieren geäußert. Nach Ansicht des Analysten Adam Jonas könnten Trumps umstrittene Pläne zur Sanierung der Infrastruktur des Landes die Gewinne des Autobauers kurzfristig stützen.

Der Euro blieb unter 1,24 US-Dollar und kostete zuletzt 1,2366 Dollar. Unter Druck geriet die Gemeinschaftswährung nach Äußerungen des Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi. Draghi hatte in einer Rede erneut keine schnelle Straffung der bisher sehr lockeren Geldpolitik in Aussicht gestellt. Die EZB hatte den Referenzkurs auf 1,2369 (Dienstag: 1,2378) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8085 (0,8079) Euro. Am US-Rentenmarkt steigen richtungweisende zehnjährige Staatsanleihen angesichts der Verluste an der Wall Street um 7/32 Punkte auf 99 14/32 Punkte. Ihre Rendite fiel entsprechend auf 2,815 Prozent.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Brüssel (dpa) - Pünktlich zur Hauptreisesaison nimmt die EU-Kommission den US-Zimmervermittler Airbnb ins Visier.
EU-Kommission mahnt Airbnb wegen Regelverstößen ab
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Wiesbaden (dpa) - In Deutschland steigt die Zahl der Menschen, die mit ihrem Job ihren Lebensunterhalt bestreiten. Im vergangenen Jahr traf das auf 72 Prozent der …
Die meisten zwischen 18 und 64 leben von ihrer Arbeit
Dax mit moderaten Gewinnen
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt ist mit moderaten Gewinnen in die neue Woche gestartet. Für eine positive Entwicklung sorgte die Deutsche Bank, die für …
Dax mit moderaten Gewinnen
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent
China droht ein ausgewachsener Handelskrieg mit den USA. Ist seine Wirtschaft dafür gewappnet? Pekings Statistikamt zeichnet das Bild einer starken Wirtschaft, aber der …
Chinas Wirtschaft wächst um 6,7 Prozent

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.