Durst in Deutschland noch nicht gestillt

- München - Der weltgrößte Bierbrauer, das belgische Unternehmen Inbev (unter anderem Becks, Hasseröder und die Spaten-Franziskaner-Löwenbräu-Gruppe) kann sich vorstellen, in Deutschland weitere Biermarken zu übernehmen. Die richtige Marke zum richtigen Preis würde man sich ansehen, sagte Inbev-Chef John Brock gestern in München. "Deutschland ist für unseren Konzern ein strategisch wichtiger Markt, der größte in Westeuropa", so Brock. Größe sei zwar kein Wert an sich, die Eroberung der Marktführerschaft aber nicht uninteressant.

Derzeit sieht sich Inbev mit einem Marktanteil von zehn Prozent und einem Ausstoß von zwölf Millionen Hektolitern im Jahr als Nummer zwei hinter dem Oetker-Konzern. Im ersten Halbjahr wuchs der Marktanteil von Inbev in Deutschland nach Konzernangaben um 0,2 Prozent. Besonders gut entwickelten sich Becks mit einem Absatzwachstum von zwölf Prozent. Hasseröder legte um sechs Prozent zu. Der Bruttogewinn steigerte sich im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahr um 11,4 Prozent.

Ein Wachstumsschub, den Deutschland-Chef Alain Beyens konsequent steigern will: "Wir wollen so aggressiv wachsen, wie wir können." Im schwierigen Markt setze der Konzern insbesondere auf ein Portfolio verschiedener Marken sowie auf die Markteinführung neuer Produkte wie etwa den neuesten Coup Beck's Green Lemon, ein Biermischgetränk mit Limone. Daneben wolle man sich verstärkt an Kundenbedürfnissen orientieren und die Ausbildung der rund 4000 Mitarbeiter verbessern. Gepaart mit nachhaltigem Spitzenwachstum und kontinuierlicher Kostenreduzierung wolle man sich so vom Größten zum Besten entwickeln.

Aber nicht nur Inbev, auch ein bayerisches Brauerquartett geht in die Offensive. Mit Spezialisierung und Exportkooperationen wollen die mittelständischen Betriebe Weißbierbrauerei Hopf, Neumarkter Lammsbräu sowie Meckatzer und St. Georgenbräu gegen den Wettbewerb mit großen Brauereien im Export gerüstet sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020
Noch immer werden im Terminal Kabel neu gezogen, Rohre erneuert, Brandmelder geprüft und Steuerungen programmiert. Der Chef erläutert den Zeitplan - in einem Punkt aber …
BER-Chef sieht noch Zeitreserven bis zur Eröffnung 2020

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.