E-Plus läutet neue Preisrunde auf Handy-Markt ein

- Düsseldorf - Der Mobilfunkanbieter E-Plus hat einen neuen Billigtarif auf den Markt gebracht. Mit dem neuen Tarif könnten die Kunden bei einem monatlichen Mindestumsatz von zehn Euro für zehn Cent pro Minute in alle Netze telefonieren, teilte das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit.

Der Preis liegt damit deutlich unter dem bisherigen Mindestniveau von rund 15 Cent pro Minute. Mit dem neuen Tarif läutet die Tochter der niederländische KPN eine neue Preisrunde auf dem Mobilfunkmarkt ein.

Vor knapp eineinhalb Jahren hatte die Gesellschaft mit dem Start der Billigmarke Simyo einen Preisrutsch eingeleitet. Seitdem sind die Gebühren für Handy-Telefonate um rund ein Fünftel gefallen. Der drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter nahm mit neuen Marken bis Ende September 3,6 Millionen Kunden unter Vertrag.

Durch die vom Regulierer verfügte Absenkung der so genannten Terminierungsentgelte erhalten die Anbieter nun Platz für weitere Preisabschläge. Diese Entgelte erhalten die Unternehmen für Anrufe in ihr Netz. Sie gelten damit als natürliche Mindestmarke beim Preis. Die Bundesnetzagentur hatte im November deutlich niedrigere Entgelte verfügt. "Wir haben für die Senkung der Weiterleitungspreise gekämpft und geben die Vorteile jetzt an die Kunden weiter", sagte Thorsten Dirks, Geschäftsführer von E-Plus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Bessere Kinderbetreuung, Ganztags-Schulen, mehr Studienplätze: Ein wirtschaftsnahes Institut sieht großen Nachholbedarf bei Investitionen in die Bildung.
Studie: Milliarden-Ausgaben für Bildungssystem notwendig
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel
Kein Wunder nach dem Abgas-Skandal: Eine Studie attestiert den Deutschen weiter Lust auf den Auto-Kauf. Aber der Diesel ist massiv in der Gunst gesunken.
Deutsche wollen weiter Autos kaufen - aber kaum noch Diesel

Kommentare