E-Plus läutet neue Preisrunde auf Handy-Markt ein

- Düsseldorf - Der Mobilfunkanbieter E-Plus hat einen neuen Billigtarif auf den Markt gebracht. Mit dem neuen Tarif könnten die Kunden bei einem monatlichen Mindestumsatz von zehn Euro für zehn Cent pro Minute in alle Netze telefonieren, teilte das Unternehmen am Montag in Düsseldorf mit.

Der Preis liegt damit deutlich unter dem bisherigen Mindestniveau von rund 15 Cent pro Minute. Mit dem neuen Tarif läutet die Tochter der niederländische KPN eine neue Preisrunde auf dem Mobilfunkmarkt ein.

Vor knapp eineinhalb Jahren hatte die Gesellschaft mit dem Start der Billigmarke Simyo einen Preisrutsch eingeleitet. Seitdem sind die Gebühren für Handy-Telefonate um rund ein Fünftel gefallen. Der drittgrößte deutsche Mobilfunkanbieter nahm mit neuen Marken bis Ende September 3,6 Millionen Kunden unter Vertrag.

Durch die vom Regulierer verfügte Absenkung der so genannten Terminierungsentgelte erhalten die Anbieter nun Platz für weitere Preisabschläge. Diese Entgelte erhalten die Unternehmen für Anrufe in ihr Netz. Sie gelten damit als natürliche Mindestmarke beim Preis. Die Bundesnetzagentur hatte im November deutlich niedrigere Entgelte verfügt. "Wir haben für die Senkung der Weiterleitungspreise gekämpft und geben die Vorteile jetzt an die Kunden weiter", sagte Thorsten Dirks, Geschäftsführer von E-Plus.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Für die DFB-Elf geht es am Samstag schon um alles. Gut ist das immerhin für die TV-Einschaltquoten - und die Spannung. Auch mehrere Supermarkt-Filialen reagieren.
Wegen des Deutschland-Spiels gegen Schweden: Edeka- und Rewe-Filialen schließen früher
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Die Opec hat am Freitag vorgelegt, einen Tag später ziehen die Nicht-Opec-Länder nach. Mehr Öl soll in den Markt gepumpt werden, um eine Balance zwischen Angebot und …
Opec+ weitet Ölproduktion um eine Million Barrel am Tag aus
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 
Daimler hat die Auslieferung mehrerer Diesel-Modelle gestoppt. Grund  ist der angekündigte Rückruf für Fahrzeuge, die einen Diesel-Motor nach der Norm 6b enthalten.
Daimler stoppt Auslieferung von Diesel-Modellen - diese Fahrzeuge sind betroffen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.