E-Plus-Verkauf bringt KPN Steuerersparnis

Den Haag - Die schlechte Nachricht für KPN: Der deutsche Mobilfunker E-Plus geht unter dem Buchwert an Telefónica. Die gute Nachricht ist, dass der niederländische Konzern deshalb in den kommenden Jahren weniger Steuern zahlen muss.

KPN wird beim Verkauf der deutschen Tochter E-Plus einen Milliarden-Verlust verbuchen - und dadurch künftig Steuern sparen. Der Buchverlust liege vermutlich bei 3,7 Milliarden Euro, teilte der niederländische Telekomkonzern am Montag in Den Haag mit. Darauf habe man sich nach Gesprächen mit den Finanzbehörden geeinigt. Das zu versteuernde Einkommen werde sich ab 2014 über die kommenden Jahre verringern.

KPN hatte im Juli den 8,1 Milliarden Euro schweren Verkauf von E-Plus an Telefónica Deutschland angekündigt. In den Bilanzen der Holländer stand E-Plus aber mit einem deutlich höheren Wert.

Die künftig geringere Steuerlast des Unternehmens dürfte vor allem Großaktionär Carlos Slim interessieren. Denn KPN befindet sich derzeit inmitten eines komplizierten Übernahmegeflechts. Einerseits verkauft der Konzern derzeit seine deutsche Tochter E-Plus an Telefónica Deutschland. KPN erhält dafür 5 Milliarden Euro in bar sowie eine Beteiligung von 20,5 Prozent an Telefónica Deutschland. Noch ist der Deal nicht in trockenen Tüchern, so müssen beispielsweise die Aufsichtsbehörden noch zustimmen.

Auf der anderen Seite sind die Niederländer selbst zum Übernahmeziel geworden. Der mexikanische Multimilliardär Slim, der über seine Telefongesellschaft América Móvil bereits knapp 30 Prozent an KPN hält, will den Konzern für 7,2 Milliarden Euro gern komplett übernehmen. Der Vorstoß Slims traf allerdings auf Ablehnung. Die KPN-Stiftung, die die Interessen der KPN-Aktionäre vertritt, hatte die Offerte als „feindlich“ gewertet und angekündigt, selbst Aktien zu erwerben, was den Deal blockieren könnte.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg könnten sich die Wogen aber wieder geglättet haben. Die Finanznachrichtenagentur hatte unter Berufung auf Kreise berichtet, dass die Mexikaner noch in dieser Woche ihr offizielles Angebot vorlegen werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
Berlin (dpa) - Um das sogenannte Sozialkassenverfahren zu retten, hat der Bundestag die Tarifverträge von insgesamt elf Branchen per Gesetz für allgemeinverbindlich …
Gesetzliche Neuregelung für mehrere Sozialkassen
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Bei der Aufarbeitung des VW-Abgasskandals macht die US-Justiz Druck. Ein früherer Manager des Autobauers sitzt in den Staaten bereits in Haft. Einem Bericht zufolge …
US-Justiz schreibt fünf Ex-VW-Manager zur Fahndung aus
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
In der VW-Abgas-Affäre lassen die USA weltweit nach früheren Mitarbeitern des Autokonzerns fahnden. Auch Winterkorn-Vertraute sollen darunter sein.
Abgas-Skandal: USA lassen weltweit nach früheren VW-Mitarbeitern fahnden
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag etwas von seinen jüngsten Verlusten erholt. Nachdem die Anleger an den beiden Handelstagen zuvor noch Kasse gemacht …
Steigende Ölpreise hieven Dax ins Plus

Kommentare