Teufelskerl Pollersbeck: U21 steht nach Elfer-Krimi im EM-Finale

Teufelskerl Pollersbeck: U21 steht nach Elfer-Krimi im EM-Finale

E-Plus will bis zu 300 Stellen streichen

- Düsseldorf - Der Mobilfunkanbieter E-Plus will bis zu 300 seiner rund 2900 Stellen streichen. "Dabei werden wir ohne betriebsbedingte Kündigungen nicht auskommen", sagte E-Plus- Geschäftsführer Michael Krammer.

E-Plus werde umgehend Gespräche mit den Arbeitnehmervertretungen über den Personalabbau beginnen. Von den Stellenstreichungen werde das Management überproportional betroffen sein. Dort sollen fast 40 Prozent der Mitarbeiter abgebaut werden.

Gleichzeitig will E-Plus seinen Vertrieb deutlich ausbauen. In diesem Bereich sollen bis Ende 2007 mindestens 350 neue zusätzliche Mitarbeiter eingestellt werden. Dadurch soll der Anteil der Mitarbeiter im kundennahen Bereichen von derzeit 42 auf 70 Prozent steigen. Beim Betrieb des Mobilfunknetzes sucht E-Plus nach Partnern. Auf diese Weise sollten trotz des wachsenden Kostendrucks Qualität und Arbeitsplätze in der Technik gesichert werden, sagte Krammer.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Frankfurt/Main (dpa) - Sorgen über eine Verschärfung der Geldpolitik in Europa haben dem deutschen Aktienmarkt am Dienstag zugesetzt. Zugleich stieg der Euro deutlich.
Sorgen vor strafferer Geldpolitik der EZB belasten den Dax
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
Frankfurt/Main (dpa) - Die Restaurantkette Vapiano hat 15 Jahre nach der Gründung den Gang an die Börse gemeistert. Zum Handelsende am Dienstag kosteten die Aktien 24 …
Neue Vapiano-Aktien starten mit Kursplus in den Handel
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
Wenn man bei Google nach einem Produkt sucht, werden prominent Kaufangebote mit Fotos und Preisen angezeigt. Die EU-Kommission belegte den Internet-Konzern mit einer …
EU verhängt Rekordstrafe in Milliardenhöhe gegen Google
WannaCry 2.0? Auch Deutschland von weltweiter Cyber-Attacke betroffen
Weltweit werden Computernetzwerke attackiert. Das melden Konzerne aus Russland, der Ukraine, Dänemark und Frankreich. Laut dem BSI sind auch deutsche Unternehmen …
WannaCry 2.0? Auch Deutschland von weltweiter Cyber-Attacke betroffen

Kommentare