Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

Schnee, Sturmböen und glatte Straßen: DWD warnt weiterhin - A8 am Chiemsee gesperrt

EADS: Auch Verkauf des Augsburger Werks möglich

München - Der Airbus-Mutterkonzern EADS könnte auf seine Verkaufsliste auch das Werk Augsburg mit 2000 Beschäftigten setzen. Man prüfe die Aufnahme des Standorts in den Verkaufsprozess, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Amsterdam mit. Um Stellenabbau gehe es dabei nicht. Bisher stehen in Deutschland die Standorte Varel, Nordenham und Laupheim zum Verkauf. EADS will rund 10 000 Stellen streichen und sich von Werken trennen, vor allem um die Milliarden-Belastungen durch die Probleme beim Riesen-Airbus A380 aufzufangen.

Der Standort Augsburg gehört derzeit zum EADS-Bereich Verteidigung und Sicherheit. 70 Prozent des Umsatzes stammen jedoch nach Unternehmensangaben aus dem Geschäft mit Airbus. Im Bereich von Flugzeugkomponenten sei Augsburg sogar größter Einzelzulieferer für Airbus, hieß es. "Im Fall einer Verkaufsentscheidung würden dann Beratungen mit den Europäischen Betriebsräten von EADS und Airbus sowie allen weiteren zuständigen Gremien erfolgen."

Im Falle eines Verkaufs könnte Augsburg gemeinsam mit Nordenham und Varel im Verbund unter einer neuen Eigentümerstruktur arbeiten. Damit ließe sich ein starker Flugzeugkomponentenhersteller schaffen, der sich um Airbus-Arbeitspakete für das neue Langstreckenflugzeug A350XWB und andere künftige Airbus-Programme bewerben könnte, sagte der EADS-Sprecher. Augsburg könnte dabei entscheidende Design-, Produktions- und Technologiefähigkeiten in das Unternehmen einbringen, hieß es.

Stellenabbau-Pläne stünden nicht hinter den Überlegungen, betonte der Sprecher: "Der Verkauf hängt nicht zusammen mit einem Arbeitsplatzabbau, das ist eher ein Schritt zur Zukunftssicherung. Ein Abbau ist im Moment kein Thema." Die Entscheidung über den Augsburger Standort solle im Zuge der anstehenden Beschlüsse im gesamten Verkaufsprozess für die Werke fallen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Zukunftssorgen statt Lohnerhöhung: Mit Warnstreiks in sämtlichen deutschen Opel-Werken hat die IG Metall deutliche Signale an die neue Konzernmutter PSA gesendet.
"Peace" statt "Pace": Warnstreiks bei Opel mit deutlichen Ansagen an PSA
Privates Geldvermögen wächst weiter
Die Zinsflaute macht Sparern zu schaffen. Aktienbesitzer profitieren dagegen von steigenden Börsenkursen. Dennoch hat sich das Anlageverhalten der Bundesbürger bislang …
Privates Geldvermögen wächst weiter
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten
Die E-Mail des Anbieters kam kurz vor dem Abflug: Wegen einer Militärparade in Peking falle die Besichtigung zweier weltbekannter Sehenswürdigkeiten flach. So nicht, …
Attraktionen gestrichen: Paar darf von Reise zurücktreten
Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig
Frankfurt/Main (dpa) - Ein Abverkauf von Aktien im späten Handel an der Wall Street hat die Anleger hierzulande am Mittwoch vorsichtig gemacht. Der deutsche Leitindex …
Rücksetzer an der Wall Street macht Anleger vorsichtig

Kommentare