EADS bleibt auf französischen Airbus-Werken sitzen

Paris - Wie in Deutschland ist Airbus auch in Frankreich mit dem Versuch gescheitert, mehrere Flugzeugwerke an Lieferanten zu verkaufen. Damit kann ein Kernelement des Umstrukturierungsprogramms "Power 8" vorerst nicht umgesetzt werden.

Airbus gliedert jetzt die Werke Méaulte und Saint Nazaire Ville in eine eigenständige Firma aus, wie diese zuvor mit den Werken Augsburg, Nordenham und Varel in Deutschland eingeleitet wurde. Das teilten Airbus und die Konzernmutter EADS am Mittwoch mit.

Die Werke sollen verkauft werden, sobald Partner gefunden sind, die das finanzieren können. "Wir werden die weiteren Investitionen in den Werken auf jeden Fall sicherstellen", sagte Airbus-Sprecher Stefan Schaffrath der dpa am Mittwoch. "Die Entwicklung der Airbus A350 hat für uns absolute Priorität."

Die Werke sollen an der Entwicklung und Fertigung des Langstreckenflugzeugs beteiligt werden und müssen daher in neue Verbundstoff-Techniken investieren. Das Risiko der Investitionen war für die Kaufinteressenten Latécoère in Frankreich und OHB in Deutschland aber angesichts der Finanzierungsprobleme wegen der Weltfinanzkrise und bei dem aktuellen Dollarkurs zu hoch.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Microsofts neues Konsolen-Modell Xbox One X können nun auch Nutzer in Deutschland vorbestellen.
Microsoft startet Vorverkauf seiner neuen Konsole Xbox One X
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht
Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Kommentare