Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul

Bundesregierung: Deutsches Todesopfer bei Anschlag in Kabul
+
Angeblich will EADS-Chef Tom Enders 20 Prozent der Stellen in der Rüstungssparte streichen.

Sparmaßnahmen

EADS-Chef Enders: Jobabbau ist notwendig

München - EADS wird demnächst Airbus heißen. Doch nicht alle Sparten florieren so wie das Flugzeuggeschäft. In der Rüstung muss der Luft- und Raumfahrtriese sparen und streichen. Das wird Arbeitsplätze kosten.

EADS-Chef Tom Enders hat erneut bekräftigt, dass der Umbau des schwächelnden Rüstungsgeschäfts des Luftfahrtkonzerns nicht ohne Stellenabbau auskommen wird. Es habe Konsequenzen für Arbeitsplätze, wenn Rüstungsaufträge ausbleiben oder gekürzt werden, sagte Enders dem Magazin der Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, „vbw-Unternehmermagazin“. Zahlen nannte Enders nicht.

Nach dpa-Informationen aus der vergangenen Woche plant EADS nach der Zusammenlegung der bisherigen Rüstungssparte Cassidian mit der Raumfahrttochter Astrium zur neuen Einheit Airbus Defence & Space die Streichung von bis zu 20 Prozent der Stellen dort. Das würde einem Abbau von bis zu 8000 Jobs entsprechen. Das Unternehmen äußerte sich bislang nicht zu Zahlen und betonte, es gebe noch keine Entscheidung.

Am 9. Dezember will EADS die Pläne für den Umbau vorstellen. Dabei könnten neben Zahlen auch Standorte genannt werden. So erwägt EADS nach dpa-Informationen die Schließung des Standorts Unterschleißheim. Nach der Bildung der neuen Sparte werde der bisherige Cassidian-Sitz im Norden Münchens überflüssig, hieß es in unternehmensnahen Kreisen, die einen Bericht der „Süddeutschen Zeitung“ (Montag) bestätigten.

Demnach solle die Zentrale der neuen Sparte Airbus Defence & Space in Ottobrunn im Münchner Süden gebündelt werden. Der Konzern selbst wollte sich auf Nachfrage nicht zu dem Thema äußern. Wie viele Arbeitsplätze durch die Zusammenlegung wegfallen könnten, ist noch unklar. In Unterschleißheim arbeiten derzeit rund 1400 Menschen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Frankfurt/Main (dpa) - Der Boom der deutschen Wirtschaft hält nach Einschätzung der Bundesbank an - trotz eines etwas schwächeren Wachstums zum Jahresende 2017.
Schwächeres Wachstum Ende 2017 bremst Aufschwung nicht
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht weiter nach oben
Frankfurt/Main (dpa) - Die Hoffnung auf eine baldige Regierungsbildung in Deutschland hat dem Dax am Montag zunächst keinen weiteren Schub gegeben.
Hoffnung auf neue Regierung hilft Dax nicht weiter nach oben
UBS-Gewinn bricht ein
Die Steuerreform von US-Präsident Trump trifft Banken besonders hart - so auch die UBS. Doch die Schweizer Großbank sieht sich auf Kurs. Beim anstehenden Umbau spielt …
UBS-Gewinn bricht ein
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt
Die Kluft zwischen Arm und Reich wächst einem Bericht zufolge weiter. Die Zahl der Milliardäre so hoch wie nie zuvor.
Studie enthüllt Unfassbares: So viel besitzen die reichsten Menschen der Welt

Kommentare