EADS im dritten Quartal tief in den roten Zahlen

München - Verspätungen beim Militärtransporter A400M haben dem Luft- und Raumfahrtkonzern EADS im dritten Quartal tiefrote Zahlen beschert.

Wegen Sonderaufwendungen bei Airbus für den A400M in Höhe von 1,37 Milliarden Euro sei der Verlust vor Zinsen, Steuern, Firmenwertabschreibungen und Sonderposten, den EADS als EBIT ausweist, zwischen Juli und Ende September von 228 auf 710 Millionen Euro gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag in München mit. Hinzu kamen Sonderaufwendungen für den neuen Langstreckenflieger A350XWB, den Airbus-Superjet A380 sowie der ungünstige Dollar- Wechselkurs.

Unterm Strich vergrößerte sich der Fehlbetrag von 189 auf 776 Millionen Euro. Der Umsatz legte deutlich von 8,489 auf 9,274 Milliarden Euro zu. (dpa)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten
Preise für Nordsee-Krabben fallen
Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare