EADS kämpft gegen Kürzung beim Eurofighter

Der Luft- und Raumfahrtkonzern EADS drängt bei seinen Vertragspartnern auf die Abnahme der restlichen Eurofighter.

"Wir haben einen Vertrag über 620 Flugzeuge", sagte der Chef der EADS-Verteidigungssparte, Stefan Zoller, dem "Handelsblatt" (Dienstag) und betonte, Verträge müssten eingehalten werden. Das Kampfflugzeug, das von Briten, Italienern, Spaniern und Deutschen gemeinsam gebaut wird, steht seit Jahren wegen der hohen Kosten in der Kritik.

Vor allem Großbritannien stellt laut Zeitung die Abnahme der letzten Tranche von 236 Maschinen infrage. Die deutsche Luftwaffe soll in der letzten Bestellrunde 68 Eurofighter erhalten. Doch auch in Deutschland regt sich demnach Widerstand. Die SPD verlange mittlerweile eine Halbierung der ausstehenden dritten Tranche, sagte der SPD-Verteidigungspolitiker Hans-Peter Bartels dem "Handelsblatt". Der Eurofighter verschlinge Unsummen.

Unterstützung bekämen die Sozialdemokraten dabei von der Opposition. FDP und Grüne wollen die dritte Tranche gleich ganz abbestellen. Der Eurofighter kostet pro Stück 100 bis 120 Millionen Euro. Über einen Rahmenvertrag haben sich die vier Produktionsländer Deutschland, Großbritannien, Italien und Spanien auf die Abnahme von insgesamt 620 Maschinen geeinigt. EADS ist mit 46 Prozent am Eurofighter-Konsortium beteiligt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet
Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion