EADS könnte Airbus-Werksverkäufe bereits am Freitag auf Eis legen

-

Paris (dpa) - Der Airbus-Konzern EADS könnte den Verkauf mehrerer Airbus-Werke auf Eis legen, weil die chronische Dollarschwäche Kaufinteressenten abschreckt. Nach unbestätigten Informationen soll der EADS-Verwaltungsrat bereits an diesem Freitag über die Zukunft der Werke befinden.

Die Airbus-Gewerkschaften sollen am Montag über den Stand der Dinge informiert werden. "Die Idee konkretisiert sich, doch sie müsste noch vom Verwaltungsrat gebilligt werden", sagte ein Insider der Pariser Finanzzeitung "La Tribune" (Donnerstag).

Die Gewerkschaften befürchten, dass die verkauften Werke über kurz oder lang geschlossen werden und die Fertigung in Billigländer verlagert wird. Sie haben bereits harten Widerstand angekündigt.

Zur Disposition stehen in Deutschland die Airbus-Werke Varel, Nordenham und Laupheim sowie das für Airbus produzierende EADS-Werk Augsburg. Abstoßen will Airbus auch die Werke Méaulte und Saint- Nazaire Ville in Frankreich sowie Filton in Großbritannien. Für die deutschen Airbus-Werke bietet die Bremer OHB, für die französischen der französische Konzern Latécoère und für Varel die britische GKN. Zudem ist der US-Konzern Spirit bereit, alle deutschen und französischen Werke zu kaufen.

OHB und Latécoère gelten aber als zu kapitalschwach, um die Weiterführung der Fertigung allein zu garantieren. Der Verkauf an den einst aus dem Boeing-Konzern ausgegliederten Konzern Spirit gilt politisch als heikel. Würde der Verkauf auf Eis gelegt, würde ein zentraler Baustein des Airbus-Sanierungsprogramms "Power8" nicht umgesetzt. Mit dem Programm sollen 2,1 Milliarden, nach neuen Erwägungen sogar 3,6 Milliarden Euro bis 2011 eingespart werden. Berlin und Paris wollen aber die Arbeitsplätze möglichst in Europa behalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Die Aufregung um die Kartellvorwürfe gegen deutsche Autobauer hat sich weitgehend gelegt, da wagt sich plötzlich Daimler aus der Deckung - ein bisschen jedenfalls. Und …
Kartellverdacht: Daimler hat Kronzeugenantrag gestellt
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Seit August stehen aus Sicht des Betreibers Gebühren aus - deshalb hält ein isländischer Flughafen einen Air-Berlin-Flieger kurzerhand fest. Die insolvente Airline hält …
Air-Berlin-Flieger darf auf Island nicht abheben
Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag
Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat sich zum Wochenschluss von seinen teils deutlichen Vortagesverlusten erholt. Mit Rückenwind aus den USA stieg der …
Dax erholt sich nach Rückschlag am Vortag

Kommentare