+
Ton Enders will die Führung in Toulouse bündeln.

EADS-Mitarbeiter sollen nach Toulouse

München - Schock für die Führungskräfte von EADS in Ottbrunn bei München. Viele Mitarbeiter sollen zum Hauptsitz der EADS-Tochter Airbus nach Toulouse.

Mit dem im Sommer anstehenden Chef-Wechsel beim europäischen Rüstungs- und Flugzeugkonzern EADS ist vermutlich für mehrere Dutzend Führungskräfte der Umzug vom bayerischen Standort Ottobrunn in das südfranzösische Toulouse verbunden.

Tom Enders, der bisher die EADS-Tochter Airbus führt und den Franzosen Louis Gallois an der Spitze des Konzerns ablösen soll, wolle die Führung in Toulouse bündeln, hieß es am Freitag aus Branchenkreisen. Von den 200 bis 300 Mitarbeitern des EADS-Verwaltungssitzes in Ottobrunn würden wohl “unter hundert mit der Frage konfrontiert“, an den Sitz des europäischen Flugzeugbauers im Süden Frankreichs umzuziehen, hieß es.

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Gigant der Lüfte: Der Airbus A380

Der Standort Ottobrunn werde jedoch nicht in Frage gestellt. Insgesamt sind dort derzeit rund 1500 Menschen beschäftigt - etwa 900 allein für das Raumfahrtunternehmen Astrium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Donnerstag nach optimistischen Signalen der US-Notenbank Fed launisch präsentiert. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,10 …
Schwankender Feiertagshandel - Dax knapp im Minus
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Déjà-vu? Nach VW hat mit Fiat Chrysler der zweite internationale Autoriese eine Klage der US-Justiz wegen vermeintlichen Abgas-Betrugs am Hals. Auch auf Daimler haben …
Fiat Chrysler droht eigenes "Dieselgate"
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Der Ölpreis soll steigen - das ist die Absicht der Opec und neuer Verbündeter wie Russland. Bisher reicht die Drosselung der Produktion nur zu einer Stabilisierung. Hält …
Opec vor möglicher Verlängerung des Förderlimits
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück
Der Hamburger Hafen verliert beim Containerumschlag gegenüber der Konkurrenz an Boden. Für das Gesamtjahr ist nicht mehr als Stagnation zu erwarten.
Hamburger Hafen fällt beim Containerumschlag weiter zurück

Kommentare